Jugenderinnerungen PDF

Die Idee, sich mit Heißluftmotoren auf einer Homepage auseinander zu setzen reifte bei mir, als mir der Jugenderinnerungen PDF aus meiner Kindheit  mal wieder in die Hände fiel. Damals war dieser Motor neben den sonst üblichen Dampfmaschinen schon etwas besonderes. So ungefähr sah der Motor aus, bevor ich ihn restauriert habe. Wie zieht man so eine Restauration durch?


Författare: Sonja Kowalewski.

Diese Hardcover-Ausgabe ist Teil der TREDITION CLASSICS. Der Verlag tredition aus Hamburg veröffentlicht in der Buchreihe TREDITION CLASSICS Werke aus mehr als zwei Jahrtausenden. Diese waren zu einem Großteil vergriffen oder nur noch antiquarisch erhältlich. Mit TREDITION CLASSICS verfolgt tredition das Ziel, tausende Klassiker der Weltliteratur verschiedener Sprachen wieder als gedruckte Bücher zu verlegen – und das weltweit! Die Buchreihe dient zur Bewahrung der Literatur und Förderung der Kultur. Sie trägt so dazu bei, dass viele tausend Werke nicht in Vergessenheit geraten.

Alles wurde in mühevoller Handarbeit ausgesägt , passend gefeilt und verlötet. Ja, das war richtig Arbeit, aber was soll man machen, wenn man zu diesem Zeitpunkt noch keine Fräsmaschine hat. Das Schwungrad habe ich allerdings auf meiner, inzwischen zugelegten, Drehmaschine angefertigt. Eine kleine Fräsmaschine habe ich mir dann auch noch gegönnt. Drehzahl verstellen lässt, indem die Sprunghöhe des Flatterventils eingestellt wird. Nachdem ich den Nachbau des Rebi-Flammenfressers erfolgreich beendet hatte und ich gemerkt habe, wie gut ein Kolben aus Graphit funktioniert, habe ich mich entschlossen, das Original ebenfalls auf Graphitkolben umzurüsten.

Der Motor musste mittlerweile mit dem Gusskolben sehr lange vorgeheizt werden, bis er „ansprang“. Ich kann  mich noch erinnern, dass man bei diesem Motor, auch als er neu war,  fast 5 Minuten vorheizen musste. Der Umstieg auf Graphitkolben war ein voller Erfolg. Einen Nachteil will aber nicht verschweigen: wenn der Graphitkolben in einem Eisenzylinder läuft, dann ist die Gefahr groß, dass das Schwitzwasser den Zylinder anfällig für Rost macht, denn hier wird ja nichts mehr geschmiert.