Jahrbuch für schweizerische Geschichte PDF

Dieser Artikel befasst sich mit der solothurnischen Stadt Grenchen. Für Grenchen bei Bösingen im Kanton Freiburg, siehe Bösingen FR. Gemeinde und Hauptort des Bezirks Lebern jahrbuch für schweizerische Geschichte PDF Kantons Solothurn in der Schweiz.


Författare: Anonymous.
Jahrbuch für schweizerische Geschichte – 22. Band ist ein unveränderter, hochwertiger Nachdruck der Originalausgabe aus dem Jahr 1876.
Hansebooks ist Herausgeber von Literatur zu unterschiedlichen Themengebieten wie Forschung und Wissenschaft, Reisen und Expeditionen, Kochen und Ernährung, Medizin und weiteren Genres. Der Schwerpunkt des Verlages liegt auf dem Erhalt historischer Literatur. Viele Werke historischer Schriftsteller und Wissenschaftler sind heute nur noch als Antiquitäten erhältlich. Hansebooks verlegt diese Bücher neu und trägt damit zum Erhalt selten gewordener Literatur und historischem Wissen auch für die Zukunft bei.

Zu Grenchen gehört die Ortschaft Staad. Mit rund 17’500 Einwohnern ist sie nach Olten die zweitgrösste Stadt des Kantons Solothurn. Erstmals wird der Ort 1131 als Granechun erwähnt. Der Name geht auf das galloromanische graneca zurück und bedeutet Bei den Kornscheunen. Die Gegend war schon seit der Antike besiedelt, wie z. In der Nähe fand man einen vorgeschichtlichen Schalenstein. 1941 kamen eine Tonscherbe und ein Bronzering zu Tage.

Die westliche und die östliche Gemeindegrenzen verlaufen in der Grenchner Witi und im Stadtgebiet mehrheitlich parallel und haben einen Abstand von genau 10’000 römischen Fuss, das sind 2,96km. Handelte es sich anfänglich um eine Holzburg, wurde sie Mitte des 12. Jahrhunderts durch einen Steinbau mit Wehrcharakter ersetzt. Die Burg brannte um das Jahr 1200 aus, wurde aber wieder hergerichtet. In der ersten Hälfte des 13. Steine wurden beim Bau der neuen römisch-katholischen Kirche gebraucht. Grabplatten der Herren von Grenchen, welche in der alten Kirche beigesetzt waren, wurden für das Fundament der neuen Kirche verwendet.

Ein frühes Gemälde zeigt die Ortschaft Grenchen als kleines Dorf in einer offenen, grünen Landschaft. Burgruine oder auf die im Kastels vorhandene römischen Villa, deren Reste 2015 untersucht wurden. Ab 1851 begann in Grenchen unter den Pionieren Josef Girard und Urs Schild die industrielle Uhrenherstellung, die das Wirtschaftsleben der Stadt bis heute dominiert. Bemerkenswert auch, dass in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts auf der Aare zeitweilig kleinere dampfgetriebene Schiffe verkehren durften. Auf Initiative von Gemeindeammann Euseb Vogt wurde 1873 ein Spitalfonds gegründet. Dies verstiess auch gegen die in den liberalen Verfassungen des 19.

1918 wurden beim landesweiten Generalstreik in Grenchen drei junge Arbeiter von Truppen der Schweizer Armee erschossen. Alliierten gesamtschweizerisch vom Umsatz her den 5. In den 1970er Jahren führte die nach den 1930er Jahren zweite grosse Uhrenkrise zu einem starken Bevölkerungsschwund in der Stadt. Als Vize-Stadtpräsident amtet seit dem 21.

Die Exekutive bildet der 15-köpfige Gemeinderat, dem auch der Stadtpräsident und sein Vize angehören. Die rechts stehende Grafik zeigt die Sitzverteilung im Gemeinderat nach der Wahl vom 21. Legislative ist die basisdemokratische Gemeindeversammlung, die mindestens zweimal pro Jahr zusammentritt. Das Wappen zeigt in den Farben Rot und Weiss eine aufrecht stehende Pflugschar, von oben gesehen, mit drei Nietlöchern. Es existiert so seit mindestens dem 17.

Die Stadt Grenchen bietet vom Kindergarten über die Primarschule bis zur Oberstufe alle Schultypen der obligatorischen Volksschule. Zudem sind in Grenchen weitere berufsbildende Schulen ansässig. In Grenchen steht der Bevölkerung eine Stadtbibliothek mit einem Bestand von rund 44. Für ein umfassenderes Angebot ist die Zentralbibliothek Solothurn in der Region zuständig. Das Stadtarchiv Grenchen befindet sich im denkmalgeschützten Schulhaus II von 1883. Auch einige andere Branchen haben sich in der Stadt niedergelassen. In Grenchen wurde während einiger Zeit Stadtgas produziert.