Insolvenz von Sportorganisationen PDF

Fußballverein insolvenz von Sportorganisationen PDF Bonn im Süden Nordrhein-Westfalens. Er entstand im Juni 1965 durch Zusammenschluss des 1901 gegründeten Bonner FV und der 1904 gebildeten Mannschaft Tura Bonn. 10 belegte der Bonner SC in der viertklassigen Regionalliga West Platz 10, bevor er im Sommer 2010 in Insolvenz ging und ihm nacheinander die Lizenz für Regional- und NRW-Liga sowie Mittelrheinliga verweigert wurden.


Författare: Michael Neumann.
Wirtschaftliches Handeln birgt Risiken – und gelegentlich führen diese Risiken auch zum Scheitern und zur formaljuristischen Insolvenz. Gemessen an Stückzahl und wirtschaftlichem Schaden nimmt die traditionelle Unternehmensinsolvenz einen breiten Raum ein. Für mediale Aufmerksamkeit und emotionale Betroffenheit sorgen indes aber insbesondere auch Insolvenzen von Sportorganisationen. Fans sehen ihre Mannschaft außerhalb des Platzes am Boden, Funktionäre sehen den Erfolg engagierter ehrenamtlicher Arbeit in Frage gestellt und jahrzehntelang tätige Traditionsvereine müssen plötzlich um ihre Existenz bangen.
Unterscheiden sich Sportinsolvenzen von Unternehmensinsolvenzen? Dieser Frage geht der Autor in seiner interdisziplinären Arbeit nach, die die Sportinsolvenz nach Einführung der Insolvenzordnung aus sportlicher, rechtlicher und betriebswirtschaftlicher Sicht beleuchtet. Betriebswirtschaftler erhalten gleichermaßen einen Einblick in die Besonderheiten der Sportinsolvenz wie Vereins- und Verbandsfunktionäre, die sich für die wirtschaftlichen Risiken ihres Amtes sensibilisieren möchten.

Tradition hervorging, ist die Geschichte dieser beiden Vorläuferklubs auch Teil der Geschichte des BSC. Der Bonner FV wurde am 25. Die Fußballmannschaft des BTV selbst hatte bereits seit 1896 eigene Wettkämpfe ausgetragen und dabei in einem ersten überregional ausgetragenen Spiel den Kölner Turnverein mit 4:0 geschlagen. Juli 1899 den Kölner FC 1899 in der Domstadt mit 3:1.

Im Herbst 1902 schloss sich der Bonner FV dem Rheinisch-Westfälischen Spielverband an und war dort fortan im Bezirk 1 aktiv. Von einem umfangreichen Meisterschaftsbetrieb konnte dort noch nicht die Rede sein, da die 35 beteiligten Mannschaften insgesamt zu nur 99 Partien kamen. Spielstätte an der Richard-Wagner-Straße zu errichten. 13 schloss der Verein die Zehnerliga auf dem fünften Tabellenplatz ab. Zu den bedeutenden Spielern, die über die Bonner Stadtgrenzen hinaus bekannt waren, gehörten in dieser Zeit vor allem Theo Koenen und Josef Schümmelfeder.

Beide nahmen an Länderspielen der deutschen Nationalmannschaft teil. Ludwig Trapet übernahm nach dem Krieg die Leitung des Vereins, der fortan um den Verbleib in der obersten Spielklasse bangen musste und diesen nur durch zwei Siege in den letzten beiden Partien sicherstellen konnte. Protest unter großen Teilen der Mitglieder scheiterte. Verein an, wobei die ursprüngliche Schwimmabteilung nach nur einem Jahr seinen Betrieb einstellte. BFV und Tura erstmals in einer gemeinsamen Meisterschaftsrunde, wobei der BFV sechs und Tura nur eines der acht Derbys für sich entscheiden konnte.