In stillen Nächten PDF

Rechtswissenschaft und der Koranexegese die Aufhebung in stillen Nächten PDF normativen Bestimmung des Korans oder der Sunna durch eine andere, zeitlich nachfolgende Bestimmung aus Koran oder Sunna bezeichnet. Der Rückgriff auf Abrogation gilt als eine Methode, um miteinander kollidierende Textbelege, deren Datum bekannt ist, zu harmonisieren. Innerhalb der islamischen Gelehrsamkeit herrscht allerdings keine Einigkeit, ob und in welchem Umfang bei der Lösung von Widersprüchen mit Abrogation argumentiert werden darf.


Författare: Till Lindemann.

Mehrere moderne islamische Denker haben die Idee der Abrogation sogar vollständig abgelehnt. Grundlage für die Argumentation mit Abrogation bei der Lösung von Kollisionen zwischen rechtlichen Bestimmungen in Koran und Sunna sind die Überlieferungen, wonach während des prophetischen Wirkens Mohammeds mehrfach Bestimmungen durch spätere revidiert wurden, sowie zwei Koranverse, die derartige Normenänderungen explizit rechtfertigen. Die muslimischen Gelehrten sahen die Verse 16:101 und 2:106 als klaren Beweis dafür an, dass die Abrogation früherer Normen auf das Handeln von Gott selbst zurückgeht, und stützten darauf die Lehre, dass bei widersprüchlichen Bestimmungen jeweils die jüngste die letztgültige ist. Die Entscheidung über die Aufhebung von bestimmten Versen durch andere setzt Kenntnisse über die Chronologie der Suren und Verse voraus. Das Wissen hierzu wurde im frühen 8.

Festlegung der Gebetsrichtung nach Mekka durch Sure 2:144, nachdem zuvor Sure 2:115 eine Zeitlang erlaubt hatte, in alle Richtungen zu beten. Diese Lehrauffassung wird ebenfalls bereits von al-Hasan al-Basrī überliefert. Monaten und zehn Tagen in Sure 2:234 sowie durch die Offenbarung der Erbregeln in Sure 4. Eine solche Aufhebung wurde von der Mehrheit der muslimischen Gelehrten angenommen. Besonders wichtig wurde die Lehre von der Abrogation hinsichtlich des Umgangs mit Nicht-Muslimen. Abrogation des Korans durch den Koran. Dies ist der Normalfall der Abrogation.

Abrogation der Sunna durch die Sunna. Ein Beispiel hierfür ist der nachträglich erlaubte Besuch von Gräbern. Abrogation des Korans durch die Sunna. Abrogation der Sunna durch den Koran.

Im Gegensatz zu asch-Schāfiʿī hielten die meisten muslimischen Gelehrten diese Form der Abrogation für möglich. Diskutiert wurde, ob Koran und Sunna auch durch einen Idschmāʿ abrogiert werden könnten. Während einige Hanafiten und Muʿtaziliten dies bejahten, können nach der herrschenden Meinung weder Idschmāʿ noch Qiyās Koran oder Sunna abrogieren. Diese Form der Abrogation ist das eigentliche Thema der Abrogationsliteratur. Als Beispiel hierfür gilt der Steinigungsvers, der, obwohl er nicht im Koran steht, als eine Begründung für die Strafe der Steinigung bei Ehebrüchigen herangezogen wird. Ein Problem, bei dem sowohl der zweite als auch der dritte Typ der Abrogation diskutiert wurde, war die Abgrenzung der ein Heiratsverbot begründenden Milchverwandtschaft.

Es gibt niemanden, der seine Worte abändern könnte. Und du wirst außer ihm keine Zuflucht finden. Auch Ibn al-Dschauzī versuchte, die Anwendung des Abrogationsprinzips einzuschränken. Beschränkung aufweise, die keine Abrogation mehr notwendig mache.

Positionen gegenüber der Abrogation nahmen verschiedene moderne islamische Gelehrte ein. Sir Sayyid Ahmad Khan beispielsweise meinte, dass es Abrogation nur im interreligiösen Verhältnis geben könne: der Koran hebe nämlich frühere religiöse Gesetze auf. Qatāda ibn Diʿāma: Kitāb an-Nāsiḫ wa-l-mansūḫ. Abū ʿUbaid al-Qāsim ibn Sallām: Kitāb an-Nāsiḫ wa-l-mansūḫ.