Impfen, bis der Arzt kommt PDF

Der jährliche Shot – mehr Gewohnheit als Wissenschaft? Warum Katzen in den USA nicht mehr jedes Jahr geimpft impfen, bis der Arzt kommt PDF. Auch auf der Website des Bundesverbandes der Praktischen Tierärzte wird das behauptet.


Författare: Klaus Hartmann.
Nach der Pandemie ist vor der Pandemie. Jährlich warnen Medien und Behörden vor immer neuen gefährlichen Krankheiten, gegen die wir uns unbedingt impfen lassen sollten. Was steckt hinter diesem Trend? Begründete Sorge um die Gesundheit der Bevölkerung oder Profitgier der Pharmakonzerne? Der international angesehene Experte für Impfschäden Dr. Klaus Hartmann legt als Insider die fragwürdigen Mechanismen der Zulassung und Empfehlung von Impfungen offen, damit wir uns selbst ein Bild von den möglichen Risiken machen können. Denn eines ist gewiss: Im Ernstfall können Nebenwirkungen und Komplikationen zu dramatischen gesundheitlichen Schäden führen. Ein Buch, das den Patienten endlich mündig macht.

Und warum werden Menschen nicht jedes Jahr geimpft? Schließlich haben Primaten und Kleinsäuger doch ein ganz ähnliches Immunsystem. Virusinfektionen gar nicht jährlich geimpft zu werden. Die jährliche Auffrischung ist für die meisten Impfungen wissenschaftlich nicht begründet und sie war es auch nie. Das alles mündete schließlich in neue Impf-Richtlinien. Positionen radikaler Impfgegner werden im folgenden Text nicht berücksichtigt.

Hier geht es ausschließlich um die Forschungsergebnisse und Meinungen seriöser, in der Fachwelt anerkannter Wissenschaftler. Tumor, an dem nach Schätzungen in den USA jährlich rund 22. Katzen und Hunde aber jedes Jahr ihren Shot erhalten müssen. Eine vernünftige Begründung dafür fanden sie nicht. Jährliche Wiederholung der Impfung wird „empfohlen“.

Untersucht wird allenfalls der Ein-Jahres-Zeitraum, nicht aber die maximale DOI. Für Tollwut-Vakzinen bestehen strengere Regelungen, weil diese Krankheit auf den Menschen übertragbar ist. Die Zulassungsbestimmungen für Veterinärvakzinen sind in Europa und in den USA ziemlich gleich. Hustead, Mitarbeiter des Pharmaunternehmens Fort Dodge, in dem Beitrag „Why do vaccine labels say the funny things they do? Warum stehen auf Impfstoff-Beipackzetteln so komische Sachen? Leute, die älter sind als ich, sagen mir, daß diese Empfehlung zunächst – auf der Basis experimentellen Nachweises – auf Tollwut-Impfstoffe angewendet und dann auf andere Produkte ausgeweitet wurde. In den Staaten müssen für neue Produkte, wie erwähnt, nunmehr Ein-Jahres-Studien durchgeführt werden.