Humanistische Altenpflege PDF

Ihre Karriere als Krankenschwester begann Madeleine Leininger an der St. Anthonys School of Nursing in Denver humanistische Altenpflege PDF arbeitete anschließend im Kadettenkorps.


Författare: Pia-Lin Höppner.

Inhaltlich unveränderte Neuauflage. Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Fragestellung, wie sich die Organisation von Alten- und Pflegeheimen verändern muss, damit Pflegekräfte im Sinne der von Paterson und Zderad aufgestellten humanistischen Pflegetheorie pflegen können. Hintergrund hierfür bildet die These, dass die Pflegetheorie Altenpflegekräften eine Möglichkeit bietet die tägliche Arbeit sinnhafter und erfüllender zu gestalten. Darüber hinaus geht die Autorin davon aus, dass eine Veränderung der Arbeitsorganisation sich positiv auf die Mit­arbeiter­motivation auswirken wird und dass die Arbeitseinstellung und die Werte, die Pflegende zu ihrer Arbeit motiviert, mit denen der humanistischen Pflegetheorie übereinstimmen. Die Autorin beleuchtet zunächst die momentane Arbeitssituation von Altenpflegekräften, inklusive des gesetzlichen Rahmens und des Selbstbildes dieser Berufsgruppe. Des weiteren wird die humanistische Pflegetheorie nach Peterson und Zderad zusammenfassend erläutert und ihr philosophischer und psychologischer Hintergrund beleuchtet. Im dritten Teil der Arbeit entwickelt die Autorin Vor­schläge, wie .die Aufbau- und Ablauforganisation eines Pflegeheimes im Sinne der Pflegetheorie organisiert sein könnten.

Biologie mit den Nebenfächern Philosophie und Humanistik. 1954 erhielt sie den Magister in psychiatrischer Krankenpflege und rief das erste klinische Ausbildungsprogramm für psychiatrische Pflege ins Leben. 1959 promovierte Leininger mit dem Schwerpunkt auf kultureller und psychologischer Anthropologie. Sie führte ethnographische und ethnopflegerische Studien beim Gadsup-Volk in Neu Guinea durch, wo sie fast zwei Jahre lebte. 1974 rief sie an der Universität Magister- und Doktorandenprogramme in transkultureller Krankenpflege ins Leben.

Madeleine Leininger hat mindestens 12 wichtige Kulturen untersucht sowie ethnographische und ethnopflegerische Forschungen durchgeführt. Berichte von Doktoranden und Kollegen aus nahezu 60 verschiedenen Kulturen flossen in die Entwicklung der Theorie mit ein. Zu Beginn der Betrachtung der Theorie von Leininger werden zum einheitlichen Verständnis einige Begrifflichkeiten geklärt. Leininger spricht in ihrer Theorie von Transcultural Nursing also von Transkultureller Pflege. Madeleine Leininger definiert Pflege als eine humanistische Kunst und Wissenschaft, die sich auf persönliches Pflegeverhalten konzentriert. Einen weiteren Fokus richtet sie auf die Funktionen und Prozesse, die auf die Förderung und Erhaltung des Gesundheitsverhaltens gerichtet sind oder auf die Genesung von Krankheiten, die physische, psychokulturelle und soziale Bedeutung für diejenigen haben, denen immer eine Krankenschwester hilft. Werte und Meinungen beziehe, die den Menschen helfen bzw.