Hildegard – Die gute Küche PDF

Bericht über die Kurse I, II u. Hildegard – Die gute Küche PDF Hildegard-Heilkunde in Bethel vom 13. Berichte über das erste Grundseminar zur Heilkunde der hl.


Författare: Yvette E. Salomon.
Seit den 70er Jahren arbeitete die Autorin mit Dr. med. Gottfried Hertzka, dem Entdecker einer praktikablen Medizin aus dem Werk der Hildegard von Bingen, zusammen. Als Grundlage für dieses ausgereifte Kochbuch dienten ihr die Medizinbücher der Hildegard von Bingen und die Erkenntnisse von Dr. G. Hertzka. An den ganzen Jahreskreis ist gedacht, vom einfachen gesunden Essen über Heilmittel bis zum Festtagsschmaus mit Braten und Sahnetorte. Dieses reich bebilderte, sehr umfangreiche Werk ist perfekt geeignet für ein Weihnachtsgeschenk sowohl für Koch und Köchin wie auch für Gäste, die dadurch die Hildegard-Küche kennen und schätzen lernen.

Michael Ptok, Facharzt für Allgemeinmedizin, Naturheilverfahren, Umweltmedizin u. Internationalen Gesellschaft Hildegard von Bingen veranstaltet seit 1999  jedes Jahr 1-2  Treffen speziell für die medizinisch tätigen Mitglieder wie Altenpfleger, Apotheker, Ärzte, Bademeister Ernährungsberater, Ergotherapeuten, Heilpraktiker, Krankenschwestern und -Pfleger, Physiotherapeuten, Psychologen, Zahnärzte  und alle, die sich angesprochen fühlen. Bei Interesse melden Sie bitte Ihre Adresse, Fachbezeichnungen, Schwerpunkte und Titel, Tel. Jeder Kurs ist einzeln buchbar und in sich abgeschlossen. Historie: Leben und Wirken der Hl. Indikationen, Technik, Vergleiche zu anderen Aderlässen einschl.

Spirituelle Dimension: Der Mensch als Geschöpf Gottes, Leib-Seele-Einheit. Neben dem Kurs wird Zeit sein für: Austausch, Stille, Meditation und Gebet. Körper-Seele-Geist-Therapie: Laster und Tugenden, Krank- bzw. Salben, hildegardische Heilsteine, Moxen und Schröpfen, Untersuchungs-Techniken, Fasten nach Hildegard, Körper und Seele im Licht der Hl. Möglichkeit einer Prüfung für ein Zertifikat.

Im September 2018 fand der dritte Teil vom Hildegard-Heilkunde-Kurs in Bielefeld-Bethel statt. Zum letzten Mal traf sich eine Gruppe aus verschiedenen Arbeitsbereichen – Ärztinnen, Heilpraktikerinnen und aus der Krankenpflege – die alle das Interesse an der Heilkunde der Heiligen Hildegard verband. Inhalte der Kurse I, II und III. Nach einer Einführung in das Leben und Wirken der Hl.

Hildegard und ihrer theologischen und medizinischen Werke sowie der handschriftlichen Überlieferung wurden uns zunächst die theoretischen Grundlagen zu den Themen Ernährung, Phytotherapie -Heilpflanzen und Rezepturen- und Heilstein-Heilkunde vermittelt. Es folgte die Anwendung spezieller Hildegard-Mittel für die großen Krankheitsthemen Rheuma, Gicht, Herz-Kreislaufsystem, Atmungsorgane, um nur einige Beispiele zu nennen. Neben aller Theorie gab es aber praktische Bereiche, in denen wir, ganz im hildegardischen Sinn, die verschiedenen Ausleitungsverfahren kennenlernten wie den besonderen Aderlass, das Schröpfen und Moxen, aber auch viele verschiedene Wickel, Auflagen und Bäder sowie das Fasten. Den Rahmen für die Kursinhalte bildete das theologisch-philosophische Verständnis der Heiligen Hildegard. So entspannten sich oft intensive Gespräche im Kurs, z. Themen Tugenden und Lastern, der Mensch als Geschöpf Gottes und sein Eingebunden-Sein und Wirken im Kosmos.

Es war ein vollgepacktes Programm, das zum lebendigen Erfahrungsaustausch unter den Teilnehmerinnen Anlass gab. Wie gut tat es da, abends in geselliger Runde zusammen zu sitzen, zu plaudern, zu lachen und sich darüber zu freuen, sich im Haus Salem als so nette Gruppe Gleichgesinnter gefunden zu haben. Wer dort jemals Gast war, kommt immer wieder gern zurück. Es ist, als ob man nachhause kommt!

Und das liegt zweifelsohne an der unvergleichlichen, unkomplizierten, liebevollen Art, mit der Schwester Claudia dieses Bildungshaus führt und eine heimelige Atmosphäre schafft. So freuten sich alle, den Kurs mit einer Prüfung erfolgreich abgeschlossen zu haben, aber gleichzeitig waren wir auch darüber traurig, nun nicht mehr in dieser Runde zusammen zu kommen und vom Haus Salem für längere Zeit Abschied nehmen zu müssen. An dieser Stelle nochmals den Veranstaltern ein herzliches Dankeschön und vielleicht bis zum nächsten Jahr zu einem Erfahrungsaustausch-Treffen in Bielefeld-Bethel im Haus Salem! Das Ende der Ausbildung zur Hildegard-Therapeutin nach 3 Kursen mit Dr. Michael Ptok, Agnes Ptok und Gertrud Püttman. Ich habe schon viele Fortbildungen in meinem Leben gemacht, aber mich selten so beschenkt gefühlt. Das kommt durch die Fülle der Inhalte der Hildegardmedizin in Körper, Seele und Geist und die überaus engagierte und kompetente Weitergabe und das Lehren durch unsere Referenten.

Aber auch die Besonderheit, dass so viele polnische Ärzte dabei waren, die ihre Erfahrung mitbrachten, war eine große Bereicherung. Bethel liegt als historischer Teil inmitten der Stadt und, idyllisch mit viel Grün, eingebettet in zwei kleinen Tälern des Teutoburger Wald-Höhenzugs. Unser Tagungshaus ist Bestandteil des Mutterhauses der evangelischen Schwestern, die zwei Lebensformen unter einem Dach praktizieren. Die zölibatären Diakonissen haben sich vor einigen Jahren geöffnet für verheiratete Schwestern. Letztere leben tagsüber in der Gemeinschaft, arbeiten im Gästehaus, nehmen seelsorgerische Tätigkeiten wahr, beten und singen und halten Stille. Abends kehren sie in ihre Familien zurück.

Die Diakonissen boten täglich in ihrer spirituellen Ausrichtung drei Andachten in der Kapelle an. Das Wochenthema lautete: Mystikerinnen des Mittelalters: Leben, Werke und Visionen der Mechthild von Magdeburg, Angela von Foligno und Hildegard von Bingen. Hierzu lagen im Kreuzgang noch zusätzliche Texte aus. Hier nun endlich ein paar Zeilen aus Quedlinburg über den wunderbaren Kurs in Bethel. Im Haus der Stille wurden wir nett empfangen.