Hausbibel PDF

Franz Eugen Schlachter berichtet im Correspondenzblatt hausbibel PDF A. Evangelischen Predigerschule Basel von der Entstehung der Miniaturbibel, dass er eine mit einem Leerblatt durchschossene Zürcher Bibel dazu benutzte. Parallel dazu gab Schlachter ein Studienblatt namens Der Schriftforscher heraus, eine Mischung aus Bibelstudienblättern und Bibellexikon. Es war vorgesehen, den lexikalischen Teil später der Miniaturbibel als Anhang beizufügen.


Författare: .
Die neue Ausgabe der Einheitsübersetzung als Hausbibel ist eine besondere Einladung, sich das Buch der Bücher zu eigen zu machen. Rund 40 Farbtafeln schlagen eine Brücke von der biblischen Welt zum biblischen Wort. Die Fotos zeigen Landschaften, historische Stätten und Denkmäler des biblischen Glaubens. Am Buchanfang findet sich eine schön gestaltete Familienchronik, um die Bibel zum ganz persönlichen Buch zu machen, zur eigenen Familienbibel, die von Generation zu Generation weitergegeben werden kann.
Grundlage dieser Bibelausgabe bildet der vollständige, revidierte Text der Einheitsübersetzung. Der Anhang enthält: Die Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift und ihre Revision – ein einführender Überblick/Die Textgrundlagen der Einheitsübersetzung und ihrer Revision/Maße, Gewichte und Münzen/Kalender und Festtage/Namen und Begriffe/Zeittafel zur biblischen Geschichte/Karten und Abkürzungen.

Schlachters früher Tod verhinderte jedoch eine weitere Bearbeitung bzw. Es war eine volkstümliche und doch genaue Bibelübersetzung mit einer prägnanten Sprache. Sie lief, wie die damals weit verbreitete Zeitschrift der Gemeinschaftsbewegung Licht und Leben in Heft 31 vom 3. 1907 erschien zusätzlich zur Miniaturbibel eine prunkvolle Hausbibel mit Rot- oder Goldschnitt, allerdings nur im Probedruck, sowie eine durchschossene Ausgabe, 1908 dann eine Handbibel mit Dünndruck- und Normalpapier. Die Hausbibel findet man heute noch vereinzelt in der Schweiz und den USA. Schlachter hatte ein Bibel-Depot sowohl in den USA als auch in Russland.

Die zweite Revision entstand 1951 durch die Genfer Bibelgesellschaft mit Zustimmung der Familie Schlachter. Sie war eine vorsichtige Neubearbeitung der ursprünglichen Übersetzung von 1905, keine Revision der Linder-und-Kappeler-Ausgabe. Der Text ging weiter vom Mehrheitstext weg, als es in der ursprünglichen Miniaturbibel von Schlachter der Fall gewesen war. Ansonsten ähnelte diese Bibel in Text und Format sehr der ursprünglichen Miniaturbibel bzw.