Geschichte des Protestantismus in Frankreich bis zum Tode Karls IX. PDF

Zur Navigation springen Zur Suche springen Die Geschichte Deutschlands beginnt nach herkömmlicher Auffassung mit der Entstehung des römisch-deutschen Königtums im 10. Das römisch-deutsche Reich entwickelte sich im Frühmittelalter aus dem Ostfrankenreich, das wiederum infolge der Krise des fränkischen Reichs im 9. Das Herrschergeschlecht der Ottonen konnte im 10. Der frühneuzeitliche Geschichte des Protestantismus in Frankreich bis zum Tode Karls IX. PDF spielte sich insbesondere auf der Ebene der einzelnen Territorien ab.


Författare: Wilhelm Gottlieb Soldan.
Nachdruck des Originals von 1855.

Reformation, Gegenreformation und Dreißigjähriger Krieg im 16. Im Laufe der Koalitionskriege gegen die Französische Revolution ging das Heilige Römische Reich Deutscher Nation 1806 unter. Nach der in die Befreiungskriege mündenden Vorherrschaft Napoleons I. Deutsche Weltmachtambitionen im Zeichen des Wilhelminismus trugen im Zeitalter des Imperialismus zur Entstehung des Ersten Weltkriegs bei, der in einer als schmachvoll empfundenen deutschen Niederlage endete.

Vom Ende des Alten Reiches bis zum Scheitern Napoleons I. Der älteste Nachweis von Vertretern der Gattung Homo auf dem Gebiet der heutigen Bundesrepublik ist der zwischen 500. Höhlen der Schwäbischen Alb gefunden, etwa die 35. Keramikgefäße her, bevor sie zwischen etwa 5500 und 5000 v. In der Bronze- und Eisenzeit bildeten sich in diesen Regionen verschiedene indoeuropäisch sprechende Volksgruppen und Stämme. Diese entstanden aus eingewanderten indoeuropäischen Stämmen bzw. Das erste Mal werden die Germanen bei antiken griechischen und römischen Autoren erwähnt, beginnend wohl mit Poseidonios im 1.

Die Germanen selbst waren jedoch eine uneinheitliche Gruppe von verschiedenen Stämmen, die auch kein übergeordnetes Gemeinschaftsgefühl verband. Während der Ausbreitung des Römischen Reiches bis in die Spätantike siedelten dazu Römer im Raum des heutigen Süd- und Westdeutschland, deren Truppen den Süden und Westen Germaniens entlang der Donau und des Rheins bis etwa ins 5. Die historisch erfassten germanischen Stämme der frühen römischen Kaiserzeit des ersten Jahrhunderts gliedern sich in drei Kulturgruppen auf: die sogenannten Rhein-Weser-Germanen, die Nordseegermanen und die Elbgermanen. Während der Völkerwanderung blieben auch Angehörige weiterer Volksgruppen, wie etwa der Sarmaten oder Hunnen, im Gebiet des heutigen Deutschland zurück.