Genetik PDF

Diese Seite wurde zuletzt am 1. März 2018 um 19:51 Uhr bearbeitet. Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen genetik PDF Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.


Författare: Jochen Graw.
Von Mendel bis zu Genomforschung und Gentechnologie reicht dieses Standardwerk der Genetik. In der 6. Auflage um ein Kapitel zur Epigenetik und um Fragen und Antworten ergänzt sowie aktualisiert, bietet dieses Lehrbuch eine umfassende Darstellung der klassischen und der molekularen Genetik. Cytogenetik, Entwicklungsgenetik, Humangenetik und Anthropologie sowie Neuro- und Verhaltensgenetik sind weitere wichtige Inhalte. Technikboxen bereichern das umfassende Themen- und Methodenspektrum des Buches. Dieses Buch vermittelt genetisches Grundlagenwissen für das gesamte Studium. Dabei unterstützen zahlreiche hervorgehobene Lernhilfen und Beispiele aus allen Bereichen der Genetik sowie farbige Abbildungen.

Als Transduktion wird in der Genetik der Gentransfer durch Viren bezeichnet. Dabei werden meistens virale, aber gelegentlich auch bakterielle oder künstliche Gene übertragen. Die Transduktion ist neben der Transformation und der Konjugation eine von drei Möglichkeiten des Gentransfers. Nach Transduktion durch einen künstlichen Adeno-assoziierten Virus exprimieren Nervenzellen aus der Ratte rot und grün fluoreszierende Proteine. Transduktion wird in der Gentechnik und Gentherapie verwendet, um durch viraler Vektoren wie beispielsweise Adeno-assoziierte Viren Genmaterial in Eukaryoten zu bringen.

Sie ist oft genutztes Werkzeug der Grundlagenforschung und ein potentieller Kandidat als Kernmechanismus der Gentherapie. Als unspezifische oder allgemeine Transduktion bezeichnet man die Übertragung von Bakterien-DNA durch einen virulenten Bakteriophagen. Versuchsansatz zum Nachweis einer unspezifischen Transduktion. Stamm 1 war eine Mangelmutante nur für die Aminosäure Histidin, Stamm 2 nur für die Aminosäure Tryptophan. Nach einigen Stunden Inkubation konnte neben den Vertretern der beiden Stämme 1 und 2 Bakterien nachgewiesen werden, die sowohl Histidin als auch Tryptophan selbst herstellen konnten. Da die Bakterien nicht direkt miteinander in Kontakt treten konnten, war eine Konjugation ausgeschlossen.

Ebenfalls ausgeschlossen werden konnte eine Transformation, da keine freie DNA in den beiden Schenkeln des U-Rohres zu finden war. Als Schlussfolgerung ergab sich, dass die Bakteriophagen Teile des Genoms von Bakterien des einen Stammes auf Zellen des anderen Stammes übertragen hatten. Tara Rodden Robinson, Jan Schneider: Genetik für Dummies. Bibliographisches Institut, Mannheim 2007, ISBN 978-3-411-00251-1, S. Susanne Modrow, Dietrich Falke, Uwe Truyen: Molekulare Virologie. Eine Einführung für Biologen und Mediziner. Chamberlain: Recombinant adeno-associated virus transduction and integration.

In: Molecular therapy : the journal of the American Society of Gene Therapy. Band 16, Nummer 7, Juli 2008, S. Alberts, Bray, Johnson, Lewis: Lehrbuch der molekularen Zellbiologie, 2. Auflage Wiley-VCH, Weinheim 2001, ISBN 3-527-30493-2. Diese Seite wurde zuletzt am 20. November 2018 um 20:44 Uhr bearbeitet. Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden.