Fundberichte aus Baden-Württemberg PDF

Eine Geschichte von Vater und Sohn. Sie den Spessart von unten kennen, das was man sonst nur mit den Füßen tritt. Alle anderen Seiten sind in der Regel nicht älter fundberichte aus Baden-Württemberg PDF ca.


Författare: .

Die Präsenz im Netz besteht seit Mai 1998 und wurde dabei immer weiter ausgebaut. Die Seiten haben etwa 400 – 500 Zugriffe pro Tag. Selbstverständlich kann nach Rücksprache einer weitergehenden Verwendung zugestimmt werden. In der Regel stelle ich dann eine bessere Auflösung und Qualität zur Verfügung. Und man beschäftigt sich mit einem Zeithorizont, der alles vorstellbare und jedes menschliche Maß sehr, sehr weit überschreitet. Eine Generation kann man mit ca.

Die Zeit vor 50 Jahren ist vielen schon weit weg, wie ich aus der eigenen Erfgahrung weiß. Und die ältensten Bürger können sich an die Kindheit vor 70, 80 oder gar 90 Jahren erinnern – die Schilderungen aus dieser Welt sind für die jungen Menschen heute kaum mehr nachvollziehbar. Die letzten 250 Jahre sind schriftlich gut dokumentiert – aber nur in einzelnen Sparten. Nun wir wissen über die Zeit des Mittelalters vor 1. 000 Jahren trotz der Schriftquellen aus dem Alltag der normalen Bevölkerung nicht viel und bedienden uns schon der archäologischen Funde. Menschen der Steinzeit wissen wir noch sehr viel weniger, denn das meist verwandte Holz hat nur unter ganz besonderen Umständen überdauert.

000 Jahren vor heute sind es nur noch einzelne Schlaglichter aus der Vergangenheit – man denke nur an die „Schöningen-Speere“, so dass mit zunehmender Rückwärtsgewandtheit immer mehr Interpretation und Meinung die fehlende Gewissheit ersetzt. 000 Jahren war so viel Eis in den Polregionen und Hochgebirgen fixiert, so dass der Meeresspiegel bis max. 140 m tiefer lag als heute. Weltsensation, die die bisherige Ahnenreihe des Menschen regelmäßig „erschüttert“. Dass bis vor etwa 2,5 Millionen Jahren im Maintal Mammutbäume, Sumpfzypressen, Douglasien und Hykory-Bäume in einem wesentlich wärmeren und feuchteren Klima wuchsen, ist schon kein Allgemeinwissen mehr.

Im Miozän schwammen dort, wo heute das Kraftwerk Staudinger mit Kohle Strom erzeugt, in einem Meeresarm Haie und aus den altersgleichen Sedimenten des Mainzer Beckens kennt man Seekühe. 18,5 – 10 Millionen Jahren waren die vulkanischen Ausbruchsstellen im Bereich des Vogelsberges aktiv und hinterließen einen etwa 700 m dicken Stapel aus vulkanischen Gesteinen wie Alkali-Olivin-Basalte, Tholeiite, aber auch Trachyte und Phonolithe. Damals lag das Gebiet auf der geographischen Breit von Basel, also 350 km weiter im Süden. Das Maar von Messel bei Darmstadt unfern des Spessarts existierte vor ca.