Frauen und Familien im Fernsehen der Bundesrepublik PDF

Die ersten deutschen Rundfunksendungen wurden 1923 in Berlin ausgestrahlt. 1924 nahmen die Sender Frankfurt und Stuttgart frauen und Familien im Fernsehen der Bundesrepublik PDF Betrieb auf.


Författare: Judith Beile.
In dieser Untersuchung wird geprüft, wie das Frauen- und Familienbild der deutschen Gesellschaft in den 50er, 60er und 70er Jahren in Fernsehserien reproduziert wird. Exemplarisch wurden dafür die Familienserien «Unsere Nachbarn heute abend: Familie Schölermann», «Familie Hesselbach», «Alle meine Tiere», «Der Forellenhof», «Die Unverbesserlichen», «Acht Stunden sind kein Tag» und «Ein Herz und eine Seele» analysiert. Als Maßstab dient das Frauen- und Familienbild, wie es sich aus Familiensoziologie, Familienpolitik, Sexualitätsgeschichte und den realen Lebensverhältnissen von Familien ergibt.

Sie waren in unserem Land aber nur schwach zu hören – so man denn schon ein Radiogerät zur Verfügung hatte. Das Land an der Saar war seit 1920 wirtschaftlich mit Frankreich verbunden und dem Völkerbund unterstellt. Dessen Regierungskommission stand unter dem Einfluss Frankreichs und ließ deshalb die Ausstrahlung von Sendungen des Reichsrundfunks vom Territorium des Saargebiets aus nicht zu. Daher gab es hier während dieser Zeit keine Sendestation. Allerdings wurden gelegentlich einzelne Programme von der Saar aus im gesamten Reichsgebiet über alle Reichssender übertragen.

Zum ersten Mal geschah dies im Jahr 1929. Familie Stark hört Radio in den 30ern – damals noch mit Kopfhörern, die wahrscheinlich an ein Detektor-Radio angeschlossen waren. Reichssender Saarbrücken als zehnte Anstalt der Reichsrundfunkgesellschaft offiziell seine Arbeit auf. Der Grund für die Auswahl dieses Standortes ist nicht bekannt. Wahrscheinlich erfolgte sie deshalb, weil dem Reichskommissar und späteren Gauleiter Josef Bürckel daran gelegen war, mit dem neuen Medium Radio möglichst viele Bewohner des Landes zu erreichen. Neben den Bürgern in Saarbrücken und Umgebung sollten z.

Dezember 1935 erfolgte in der Wartburg die offizielle Inbetriebnahme des Reichssenders durch Reichspropagandaminister Dr. Kurz danach wurde der Standort des ersten Saar-Senders nach Heusweiler verlegt und die Sendeleistung erheblich vergrößert. Dezember 1935 nahm man dort einen ausrangierten Sender aus Langenberg mit einer Leistung von 17 kW in Betrieb. Das Foto zeigt die Sendeanlage Heusweiler, etwa 1936. Das Einzugsgebiet des Senders Saarbrücken sollte den gesamten Gau Saar-Pfalz mit den Reichspostdirektionen Saarbrücken und Speyer umfassen und somit bis zum Rhein reichen. Auch die Sendestellen in Kaiserslautern wurden später dem Reichssender Saarbrücken unterstellt.

Dudweiler und in verschiedenen Gebäuden der Stadt. In der Saargebietszeit war ein neuer Text auf dieselbe Melodie gedichtet worden, und die Worte zu den vier Noten lauteten dann: „Deutsch ist die Saar“. Das Pausenzeichen wurde zwar ohne Text gespielt, aber die Hörer hatten die Worte im Kopf. Der erste Intendant des Senders war ab 1935 Dr.