Foto und Video mit der fliegenden Kamera PDF

Spielfilm, der 1965 vom britischen Regisseur Ken Annakin überwiegend an Original-Schauplätzen an der englischen und der französischen Ärmelkanal-Küste gedreht wurde. Lord Rawnsley, Herausgeber einer englischen Zeitung, wird im Jahr 1910 während der Foto und Video mit der fliegenden Kamera PDF der ersten Flugversuche, zur Steigerung der Auflage seiner Zeitung der Vorschlag gemacht, den Beweis für die englische Überlegenheit auch in der Luft durch einen Wettflug von London nach Paris zu erbringen. Nach einer internationalen Ausschreibung nehmen an dem Wettflug mehr oder weniger erfahrene Flieger aus diversen Ländern teil. Es gibt nichts, was ein deutscher Offizier nicht kann!


Författare: Paul Eschbach.

  • Umfangreicher praktischer Multicopter-Ratgeber zu technischen und rechtlichen Fragen speziell für Fotografen
  • Tolle Beispielbilder aus den verschiedenen Einsatzgebieten der Multicopter-Foto- und Videografie
  • Mit vielen Tricks eines Profis zu Motivwahl, sicherem Fliegen, Bildgestaltung, Filmen u.v.m.

Beeindruckende Luftaufnahmen mithilfe eines Multicopters zu realisieren, ist für viele Fotografen und Technikbegeisterte eine neue Herausforderung. Möchten Sie sich diesem Thema konstruktiv nähern, ohne in einem Labyrinth aus Vorschriften und Gesetzen den Überblick und somit den Spaß zu verlieren?

Der Multicopter-Experte Paul Eschbach nimmt Sie mit in luftige Höhen und erläutert neben der Flug- und Aufnahmetechnik seine praxiserprobte Arbeitsweise anhand vieler Beispielbilder. Sie erhalten eine konkrete Übersicht über die verschiedenen Multicopter-Typen, die Sie bei Ihrer Kaufentscheidung unterstützen wird. Neben den Besonderheiten von Luftaufnahmen wie Einschätzung der Wetterlage, Entdecken ansprechender Landschaftsstrukturen oder Beachten von Hindernissen verrät Ihnen Paul Eschbach unzählige Tipps zur Planung und Durchführung eines Kamera-Fluges. Rechtliche Fallstricke beim Multicopter-Einsatz kommen dabei ebenso ausführlich zur Sprache wie der Einsatz von Multicoptern für Videoaufnahmen.

Aus dem Inhalt:

  • Eine kurze Geschichte der Luftbildfotografie
  • Übersicht über verschiedene Copter-Typen und ihre Anwendungsgebiete
  • Fotografische Besonderheiten der Luftaufnahmen: Licht, Wetter, Landschaftsstrukturen und Hindernisse
  • Tipps zur Stadt-, Natur- und Panoramafotografie
  • Bewegte Bilder und Ton: Videodreh mit dem Multicopter
  • Optimale Bildgestaltung und kreative Techniken
  • Für einen sicheren Flug: rechtliche Rahmenbedingungen ausführlich erläutert
  • Insider-Quellen für eine effektive Vorbereitung und Planung
  • Interview zu Zukunftsperspektiven mit Andreas Voss (früher selbst Pilot bei der Luftwaffe, heute Experte für Unmanned Aerial Vehicle (UAV) in Forschung und Entwicklung)

Tatsächlich gewinnt der Engländer Richard Mays den Wettflug, aber nur, weil der US-Amerikaner seinen Flug verzögert, um dem italienischen Grafen aus einer Notlage zu helfen. Geschichte der Eroberung des Luftraums im typischen Stil der Stummfilm-Ära mit kleinem Bildformat amüsant verarbeitet wird, öffnet sich der Leinwandvorhang zur ganzen Breite des Todd-AO-Filmformats und der Film wird in Farbe fortgesetzt. Für den Film wurden funktionsfähige Nachbauten von tatsächlich einmal existierenden Ein- und Doppeldecker-Flugzeugen verwendet, die von Stunt-Piloten geflogen wurden. Das Filmdrehbuch war 1966 für einen Oscar nominiert, der Film erhielt den Britischen Filmpreis für die besten Kostüme und außerdem je eine Nominierung für Kameraarbeit und Farbgestaltung. Gert Fröbe steuerte einige Gags und Witze aus seinen Erfahrungen beim Militär zum Film bei. Der Kleinkrieg zwischen von Holstein und Pierre Dubois spiegelt die politischen Spannungen zwischen Frankreich und dem kaiserlichen Deutschland seit dem Ende des Deutsch-Französischen Kriegs wider, die sich schließlich im Ersten Weltkrieg erneut entluden. Eine Vielzahl zwar dem Klischee verpflichteter, doch amüsant in Szene gesetzter Karikaturen nationaler Eigenheiten dient als Anlass für eine trickreiche Folge von Gags.

In den turbulenten Stellen mit den klapprigen Flugapparaten recht nett und flott, in der eigentlichen Story ungeschickt. In der Szene des Films, als auf der britischen Seite in Dover gestartet wird, sind in einem Hafen moderne Fähren zu sehen. Als ein Flugzeug auf einem Zug landet, der schließlich in einen Tunnel fährt, wird es dem Sound zufolge erst bei der Ausfahrt aus dem Tunnel zerstört. Das Flugzeug von Sir Percy landet laut Story in Frankreich auf dem Zug. In ebendieser Szene ist im Hintergrund zweimal für mehrere Sekunden ein Kraftwerk zu sehen. Dieses ist in der Gestaltung der Kühltürme und Schornsteine für 1910 zu modern.

Das der Demoiselle von Santos Dumont nachempfundene Flugzeug des französischen Teilnehmers ist mit einem Vierzylinder-Boxermotor aus einem VW-Käfer ausgerüstet, der erst 24 Jahre nach der Filmhandlung verfügbar war. In der Szene, in der Sir Percy die Konkurrenten vom Dach einer Halle aus beobachtet, krabbelt er zuerst auf einer auf dem Dach liegenden Leiter hoch, auf dem er oben auch Halt findet. Leiter ist auf einmal nichts mehr zu sehen. Nur noch die auch schon vorher vorhandene, auf dem Boden stehende, am Dach lehnende Leiter ist noch da, auf der der Diener steht. Beim Kameraschwenk über Paris ist auf der Seine ein Schubboot zu erkennen. Dieser Schiffstyp wurde aber in Europa erst um 1930 erprobt und ab etwa 1960 tatsächlich eingesetzt.

1910 in den USA entwickelte Art von Schubbooten. Wie soll ich denn fliegen lernen? Ganz einfach: Lesen Sie die Dienstvorschrift, und dann fliegen Sie! Ich gehe nach England, so wie Julius Caesar! Das Schlimme an diesen internationalen Treffen ist, dass immer Ausländer dabei sind. Aber Papa, du fährst doch auch mit der Eisenbahn, obschon du keine Räder hast! Interessanterweise hatte dieses Flugzeug erst im Juli 1910 seinen Jungfernflug, die Zeit, um nach England zu kommen, wäre also extrem knapp gewesen, allerdings gab es einen Vorgänger, den Farman Boxkite.

Beim Flugzeugtyp des französischen Piloten Pierre Dubois handelt es sich um eine Demoiselle des brasilianischen Luftfahrtpioniers Alberto Santos Dumont. Richard Mays bestreitet das große Rennen in einer Antoinette IV des französischen Konstrukteurs Levavasseur, die im Film mit einem Vierzylinder-Motor ausgestattet ist. Das Original wurde jedoch von einem Antoinette-Achtzylindermotor angetrieben. Sir Percy tritt in einem AVRO Triplane an. Beim Flugzeug, das der Italiener Ponticelli im Rennen verwendet, handelt es sich um eine Vickers 22 Monoplane, die sehr große Ähnlichkeit mit der sehr populären Bleriot XI hatte. Eardley Billing Tractor Biplane auf, einmal als Maschine des deutschen Oberst von Holstein, das andere Mal in asiatischer Anmutung als Flugzeug des Japaners Yamamoto. Der Film war eine Zeit lang auf Deutsch nur als VHS-Video erschienen.

Großteil des Filmbildes nicht zu sehen. Todd-AO-Bild wird damit auch ein wichtiger inszenatorischer Punkt unterschlagen. Im März 2004 wurde eine englischsprachige DVD herausgegeben, die im Gegensatz zur VHS-Version deutliche Qualitätsunterschiede in Bezug auf Bild und Ton vorweist. Im April 2005 ist eine deutsche DVD-Version erschienen, die in Deutsch jedoch auch nur den Mono-Ton aufweist und nur auf Englisch einen 5. Im Juli 2012 wurde eine englischsprachige Blu-ray herausgegeben, die im Gegensatz zur DVD-Version enorme Qualitätsunterschiede in Bezug auf Bild und Ton vorweist.