Einführung in die Organische Stereochemie PDF

Hilf der Wikipedia, indem du einführung in die Organische Stereochemie PDF recherchierst und einfügst. Unter Nomenklatur versteht man in der Chemie die möglichst systematische und international möglichst einheitliche Namensgebung für chemische Stoffe.


Författare: Sheila R. Buxton.
Dieses Lehrbuch bietet einen Überblick über das gesamte Gebiet der Organischen Stereochemie. Der Lernenden wird von Strukturen einfacher Moleküle bis hin Biomolekülen geleitet und erhält eine ausführliche Einführung in die Begriffe und Konzepte der Stereochemie. Da diese Bestandteil vieler organischer Reaktionen ist, entscheidet auch ihr Verständnis über den Erfolg der modernen Syntheseplanung. So gehen die Autoren zum Schluß auch auf die stereochemische Kontrolle in der asymmetrischen Synthese ein. Viele klare Diagramme und Übungen mit Antworten in jedem Kapitel erleichtern das Lernen. TOC:Einfache Moleküle – Chiralität in Molekülen mit asymmetrisch substituierten, tetraedrischen Zentren – Nomenklatur und Stereochemie von Aminosäuren und einfachen Kohlenhydraten – Chiralität ohne stereogenes Kohlenstoffatom – Stereoisomerie an Bindungen mit eingeschränkter Drehbarkeit: cis-trans-Isomerie – Analyse und Trennung von Stereoisomeren – Racemisierung und Racematspaltung -Einfache Reaktionen von Carbonylverbindungen – Stereochemie wichtiger Alkensynthesen -Reaktionen einfacher Alkene -Pericyclische Reaktionen – Cyclisierungen über Hochenergiezwischenstufen – Stereochemie ausgewählter Polymere – Stereochemie und Organische Synthese – Asymmetrische Synthese – Beispiele für Totalsynthesen

Dabei gilt heute als wichtig, dass ein Verbindungsname eindeutig ist und nur zu einer einzigen Strukturformel führt. Jahrhundert war die Bezeichnung chemischer Stoffe sehr uneinheitlich. Da die systematische Bezeichnung von chemischen Verbindungen nach diesen Regeln oft sehr kompliziert ist, wird von den Chemikern im Alltagsgebrauch bis hin zu wissenschaftlichen Publikationen weiterhin eine große Anzahl von traditionellen Namen oder neu geschaffenen, anerkannten Kurznamen verwendet. Die Namen der chemischen Elemente werden von den Entdeckern festgelegt. Für unbekannte oder neue Elemente, die noch keinen Namen erhalten haben, gibt es systematische Elementnamen, die sich von der Kernladungszahl ableiten.