Ehelos – des Lebens wegen PDF

Oder: Ich kennen einen jungen Mann, der Priester werden wollte. Ich hatte mittendrin eingeschaltet, ich wusste gar nicht genau, worum es im Ganzen ging. Nur mal in Klammern gesagt: Wo sollen ehelos – des Lebens wegen PDF Priester eigentlich herkommen, wenn nicht aus unseren Familien, aus unseren Gemeinden. Das ist heute wie ein Stachel.


Författare: Pater Anselm Grün.
Die ersten christlichen Mönche und Nonnen bezogen das Verlangen nach einem Ausdruck von Sexualität und nach sinnlicher Erfüllung ganz selbstverständlich in ihre Gottsuche mit ein. Durch ihre Erfahrungen geben sie Antworten auf die Frage nach der Lebbarkeit der Ehelosigkeit im 21. Jahrhundert.

Genau auf diese Frage kommt Paulus heute zu sprechen in seinem Hirtenbrief an die Gemeinde in Korinth. Damit das jetzt nicht in den falschen Hals kommt, muss ich einen Satz wiederholen aus der Predigt vom letzten Sonntag. Die Ehe ist eine Gnadengabe Gottes, genauso wie die Ehelosigkeit. Es ist gut, unverheiratet zu sein wegen der bevorstehenden Not. Oder modern gesprochen: Weil man dann Druck bekommt.

Wegen dieser bevorstehenden Not ist es gut, unverheiratet zu bleiben. Das ist der Lebenslauf des Apostels Paulus. Paulus so gewesen, sondern das gilt in unserer Zeit heute auch noch. Bis vor einigen Jahrzehnten ist es ja im Ostblock noch genauso gewesen. Oder wenn wir in andere Kulturkreise reingehen.

Aber wenn dieser Druck um des Himmelreiches willen geschieht, um der Botschaft Jesu willen, das kann eine furchtbare Not werden. Und Paulus sagt: Wenn man diese ganze Not sieht, dann kann es sinnvoll sein, nicht verheiratet zu sein. Christen damals die Wiederkunft Jesu noch zu ihren Lebzeiten erwartet haben. Man muss das wieder aus der Missionssituation des Paulus verstehen. Aber ich will ihnen mal eins sagen. Vor vierzehn Tagen ist Pater von seinem Orden versetzt worden, der hat bei uns viel Aushilfe gemacht. Dass das nicht die einzige Lebensform ist, darauf komme ich gleich noch.

Einen dritten Grund gibt Paulus an, warum es sinnvoll ist, nicht zu heiraten. Stirn gerunzelt haben, als das in der Lesung vorgelesen wurde. Wenn jemand verheiratet ist, dann ist seine erste Berufung, die er von Gott hat, die Berufung, Familienvater zu sein, Familienmutter zu sein. Gemeinde als Seelsorger zu dienen, dann kann es sehr leicht passieren, dass diese beiden Formen der Berufungen nicht mehr auf einen Nenner zu bringen sind. Zusammenhang auch an eins denken: Wenn ein Seelsorger in der Gemeinde seine Hauptarbeitszeit hat, das ist immer dann, wenn eine normale Familie Feierabend hat oder Wochenende hat.

Damit das ganze jetzt nicht einseitig wird, muss ich das in einen Rahmen Spannen. Sehen sie, Paulus selber war unverheiratet. Paulus auch verstehen von seiner eigenen Lebensgeschichte her. Priester werden kann, haben wir aus diesem Rat nicht wieder eine Fessel gemacht? Medien ist, im Fernsehen, am Stammtisch oder wo auch immer, in dieser Situation ist es hilfreich, auch den Rat des Paulus ernst zu nehmen, als einen Rat. In den Evangelien hat uns jeder der vier Evangelisten sein eigenes Bild von Jesus gezeichnet.

Er zeichnet uns Jesus als den Lehrer der Kirche. Die bekannteste davon ist die Bergpredigt. Der Evangelist Markus zeichnet ein Jesusbild, das sehr schroff erscheint. Da wird Jesus beschrieben als der Exorzist. Und dieses Jesusbild kommt uns heute oft sehr fremd vor. Mann, zerrt ihn hin und her, aber er muss auf den Befehl Jesu hin aus ihm ausfahren.