Die weltbesten Tenöre PDF

Dies ist die gesichtete Version, die am 29. Die Die weltbesten Tenöre PDF King’s Singers sind ein sechsköpfiges A-cappella-Ensemble aus Großbritannien.


Författare: Evelyn Rillé.
Wann immer über Oper gesprochen wird, diskutiert man sofort über Tenöre. Keine andere Sängergruppe fasziniert mehr, mobilisiert weltweit begeistertes Publikum in die Opernhäuser. Komponisten platzierten die Tenöre an erster Stelle, machten sie zum Mittelpunkt ihrer Werke und komponierten die schönsten Arien für sie. Tenöre verzaubern uns mit ihrer Stimme, eine Oper ohne Tenöre – unvorstellbar! Hier präsentieren wir die 44 weltbesten Tenöre unserer Zeit in persönlichen Interviews, blicken mit ihnen hinter die Kulissen der Opernwelt, fotografierten sie in ihrem privaten Umfeld und beim Singen ihres hohen C. Die Elite der Tenöre: Roberto Alagna, Aleksandrs Antonenko, Jaime Aragal, Franciso Araiza, Fabio Armiliato, Wladimir Atlatow, Piotr Beczala, Marco Berti, Ian Bostridge, Johan Botha, Pavol Breslik, Lawrence Brownlee, Benjamin Bruns, Joseph Calleja, Javier Camarena, José Carerras, Charles Castronovo, Stephen Costello, Placido Domingo, Yusif Eyvazov, Michael Fabiano, Giuseppe Filianoti, Juan Diego Florez, Marcello Giordani, Massimo Giordano, Stephen Gould, Vittorio Grigolo, Bryan Hymel, Yosep Kang, Jonas Kaufmann, René Kollo, Yonghoon Lee, Francesco Meli, Saimir Pirgu, Joel Prieto, Matthew Polenzani, Lance Ryan, Michael Schade, Peter Schreier, Neil Shicoff, Michael Spyres, Ramón Vargas, Rolando Villazón, Klaus Florian Vogt.

Heute tritt das Ensemble in ungefähr 120 Konzerten pro Jahr weltweit auf, vor allem in Europa, den USA, Australien und in Fernost. In ihren Anfangsjahren traten die King’s Singers vornehmlich in Großbritannien auf. Vereinzelt hatten sie auch Auftritte in anderen Ländern Europas, jedoch war ihre Ensembletätigkeit noch ausschließlich nebenberuflich. Nach dieser langen Zeit nahm die Gruppe an, wenn sich ein Mitglied der King’s Singers entscheiden würde die Gruppe zu verlassen, dass dies unweigerlich auch das Ende des Ensembles bedeuten würde. Man war der Überzeugung, dass es unmöglich sein würde, jemanden Neues zu finden, geschweige denn ihn zu integrieren. Als sich jedoch Alastair Thompson 1978 entschied das Ensemble zu verlassen, gingen ihre vertraglichen Verpflichtungen so weit in die Zukunft, dass es unmöglich war aufzuhören. Nach und nach gab es weitere Wechsel, sodass heute kein Gründungsmitglied mehr aktiver Bestandteil des Ensembles ist.

Zu ehemaligen Mitgliedern zählen inzwischen auch David Hurley, Paul Phoenix, Jeremy Jackman, Colin Mason, Bob Chilcott, Stephen Connolly, Bruce Russell, Philip Lawson, Nigel Short, Gabriel Crouch und Robin Tyson. Somit gibt es heute inzwischen 26 offizielle Mitglieder der King’s Singers. Aktuell besitzen die King’s Singers mit dem Neuseeländer Christopher Bruerton erstmals ein Mitglied, das nicht aus Großbritannien stammt und mit Patrick Dunachie nach längerer Zeit wieder einmal einen Absolventen des King’s College. Dies bezeugen unter anderem das Cover der CD Fire-Water und einige Notenausgaben.