Die Synagogengemeinde Werl von 1847 bis 1941 PDF

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Die Die Synagogengemeinde Werl von 1847 bis 1941 PDF Werl ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen, Deutschland und gehört zum Kreis Soest im Regierungsbezirk Arnsberg. Sie liegt in verkehrsgünstiger Lage zwischen Sauerland, Münsterland, Ruhrgebiet und Hellweg in der fruchtbaren Bördelandschaft der Werl-Unnaer Börde.


Författare: Hans-Jürgen Zacher.
Über den Zeitraum eines knappen Jahrhunderts, ausgehend vom Gesetz zur Regelung der Verhältnisse der Juden vom 23. Juli 1847 bis zum Tod des letzten Vorstehers im Jahre 1941, wird das Leben der jüdischen Gemeinde Werl beschrieben. Anhand von zum Teil schwer entzifferbaren handgeschriebenen Protokollen der Repräsentantensitzungen wird ihr religiöses, soziales und kulturelles Wirken verdeutlicht. Vorstands- und Repräsentantenwahlen, Reformversuche und Reformen der jüdischen Gemeinde sind präzise dargestellt und belegt, die Assimilierung an die christliche Umwelt sowie soziale und karitative Einrichtungen werden herausgestellt. Der Autor beschreibt minutiös das Schicksal der Juden in einer Kleinstadt Westfalens von ersten antisemitischen Ausschreitungen bis zur systematischen Vernichtung. Besonders interessant ist nicht nur die Veröffentlichung der Architekturzeichnungen der alten und neuen Synagoge. Die historischen Fotos werden größtenteils erstmals veröffentlicht; ebenso die Namensliste der in den Konzentrationslagern ermordeten jüdischen Bürgerinnen und Bürger Werls. Das Bild auf dem Titelcover zeigt das bisher einzige Foto des Innenraums der Werler Synagoge; es wurde kurz vor der Zerstörung aufgenommen. Überraschenderweise ist es dem Autor dank seiner beharrlichen Nachforschungen auch gelungen, verschollene Steine der im Jahr 1894 umgebauten und 1938 in der Pogromnacht zerstörten Synagoge wieder ausfindig zu machen

Werl hatte im Juni 2011 31. Die tiefste Stelle befindet sich mit 73,1 m ü. Die Stadt Werl liegt am südlichen Rand der Westfälischen Bucht. Daher ist das Geländeprofil im überwiegenden Stadtgebiet eher flach. Im südlichen Bereich steigt das Gelände dann stark an. Der komplette Umfang des Stadtgebietes beträgt 47,5 Kilometer.

Die Nord-Süd-Ausdehnung beträgt 9,5 Kilometer und die West-Ost-Ausdehnung beträgt zwölf Kilometer. Während die Umgebung eher ländlich geprägt ist, gibt es hier vor allem Industrie-, Handels- und Dienstleistungsgewerbe. 766 Menschen in Werl, davon 15. Erste Siedlungsspuren datieren bereits auf eine Zeit um etwa 3000 v. Eichenwälder, reichliche Vorkommen von Wasser und nicht zuletzt salzhaltige Quellen begünstigten die Entwicklung des Siedlungsplatzes.

Um 850 wurde erstmals urkundlich Salzgewinnung in Rithem erwähnt. Die Stadt lag auf einem Vorsprung des Haarstranges nach Norden, was sie zu einem idealen Standort für eine Burg machte. Gisela von Schwaben auf einem Tafelbild aus dem 15. Der Werler Graf Hermann und seine Mutter Gerberga von Burgund wurden 1000 urkundlich genannt. Die Versammlung der sächsischen Großen fand 1002 in Werl statt. Herzog von Bayern, erhielt die feierliche und unbedingte Zusage, dass nur er gewählt werden solle.