Die Schuss-Wunden PDF

Der Streifschuss verläuft tangential zur Körperoberfläche, so dass das Geschoss eine grabenförmige Wunde aufreißt, ohne jedoch in den Körper zu tunneln. Ein Tangentialschuss mit rinnenförmiger Wunde wird als Rinnenschuss, bei unter der Haut liegendem Verlauf die Schuss-Wunden PDF Haarseilschuss bezeichnet. Er dringt nicht in die Haut ein, verursacht also keine äußere Wunde, sondern eine Quetschung, deren Spuren häufig an der zähelastischen Haut übersehen werden.


Författare: Bernhard Beck.

Bernhard von Beck (1821-1894) war ein königlich preußischer Generalarzt und Chirurg.
Unveränderter Nachdruck der Originalausgabe aus dem Jahre 1850.

Die Wirkung eines Schusses richtet sich nach dem betroffenen Organ oder Körperbereich und auch nach der Art des Geschosses und physischer Konstitution des Getroffenen. Sie ist entgegen allen Mythen nicht vorhersagbar. Sie umzogen dann den betreffenden Körperteil, z. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Bei der Schusswunde unterscheidet man den Einschuss vom Ausschuss.

Schussverletzungen ohne Ausschuss nennt man Steckschuss. Die Ausschusswunde ist in der Regel infolge irregulärer Taumelbewegung und Schockwelle des Projektils deutlich größer. Jahrhundert wurden Schusswunden insbesondere im Kontext von kriegerischen Auseinandersetzungen großflächig versorgt. In der Regel untersuchte der Chirurg den Schusskanal im Feldlazarett mit den bloßen Fingern, bemühte sich um jeden Preis, das stecken gebliebene Projektil zu entfernen, vergrößerte so die Wunde und die Gefahr einer Sepsis. Fort also mit dem Kugelsuchen und Kugelziehen! Die Beispiele über Einheilungen der Geschosse in allen Organen und Geweben mehren sich. Schon 1895 konnte ich über 24 bei Selbstmordversuchen ins Hirn eingedrungene 5 mm-Revolverkugeln berichten.

19 von ihnen heilten ohne weitere Störungen ein, ohne daß auch später die Patienten gelitten hätten. 78 stammten die Verwundungen von zwei- und viermal größeren Geschossen als dem modernen Mantelgeschoß unserer Infanterie. Die reinen und glatten Wundkanäle der Nah- und Fernschüsse in den Weichteilen, die kleinen Ein- und Ausgangsöffnungen bei den Knochenbrüchen, wenn sie aus größerer Entfernung als 800 Meter zustande kommen, lassen heutzutage viel mehr hoffen als damals. Entscheidungshilfen zur Behandlung und Prophylaxe von Infektionskrankheiten.

Unter Mitarbeit von Werner Heinz, Hartwig Klinker, Johann Schurz und August Stich, 2. Peter Wiehl, Marburg 2009, ISBN 978-3-927219-14-4, S. Franz Bäumer, Angelika Schaller, Hermann A. Henrich: Zur Geschichte der Chirurgie der Schußverletzungen.