Die preußische Expedition nach Südostasien während der Jahre 1860-1862 PDF

Im Jahr 1865 endet der amerikanische Sezessionskrieg. Schiffe des Nordatlantik Blockadegeschwaders beim Vorbereitungsfeuer für den Die preußische Expedition nach Südostasien während der Jahre 1860-1862 PDF vom 15.


Författare: Gustav Spiess.

Im Jahr 1859 besteht eine unüberblickbare Vielstaaterei im deutschen Raum. Preußen als stärkste deutsche Macht ist bestrebt, die Einigung Deutschlands als führende Nation voranzubringen. So unternimmt sie zum Beweis ihrer dominierenden Rolle in jenem Jahr eine Expedition ins geschwächte Ostasien, um Handelsverträge mit dort ansässigen Staaten abzuschließen. Gustav Spieß nahm im Auftrag der sächsischen Handelskammer an der Fahrt teil und hat ein Reisetagebuch verfasst, das seine Erlebnisse und Eindrücke von Japan, China, Siam und Indien nachzeichnet.
Nachdruck der Originalausgabe von 1864.

Januar: Der Kongress der Vereinigten Staaten beschließt den 13. Anfang Februar: Nach sechswöchigem Aufenthalt in Savannah, Georgia, setzt General William T. Sherman seinen Marsch Richtung South und North Carolina fort. Februar: Mit drei Stimmen Mehrheit beschließt der Kongress der Konföderierten Staaten die Negro Soldier Bill, die den Präsidenten ermächtigt, bis zu 200. Der Senat lehnt das Gesetz zunächst ab. Februar: Truppen der Nordstaaten unter William T.

Sherman erobern die nur schwach verteidigte Hauptstadt South Carolinas, Columbia, und brennen sie bis zum nächsten Tag nieder. Februar: Charleston, die zweitgrößte Stadt South Carolinas, kapituliert vor den Unionstruppen. Februar: Unionstruppen nehmen die Hafenstadt Wilmington in North Carolina ein, den letzten Seehafen der Konföderation. März: Der Kongress verabschiedet als Mittel der Reconstruction ein Gesetz, mit dem das Freedmen’s Bureau aufgestellt wird. Lincolns zweite Amtseinführung, am Balkon u. März: Abraham Lincoln tritt seine zweite Amtszeit als Präsident der Vereinigten Staaten an. März: Die Union unter General Sherman gewinnt die Schlacht bei Bentonville in North Carolina.

März: Im Sezessionskrieg beginnt der Appomattox-Feldzug der Nordstaatenarmee, der die Aktionen der konföderierten Army of Northern Virginia einschränken soll. März: Die Konföderierten gewinnen die Schlacht bei Dinwiddie Court House. April: Die Unionstruppen unter Philip Sheridan besiegen die Konföderierten unter George Edward Pickett in der Schlacht am Five Forks, der letzten wichtigen Schlacht im Sezessionskrieg. April: Jefferson Davis flieht mit seinem Kabinett aus Richmond.

Er möchte sich nach Texas durchschlagen, um von dort aus den Krieg fortzusetzen. April: Die Union gewinnt die Gefechte am Sailor’s Creek. Lee verliert rund ein Viertel seiner Armee. April: Beim Besuch von Ford’s Theatre in Washington mit seiner Frau Mary wird ein Schussattentat auf US-Präsident Abraham Lincoln verübt. April: Vizepräsident Andrew Johnson wird von Chief Justice Salmon P. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika vereidigt. April: George Atzerodt, der geplant hat, Andrew Johnson zu ermorden, aber vor der Ausführung der Tat zurückgeschreckt ist, wird in Germantown, Maryland, verhaftet.

April: John Wilkes Booth und seinem Komplizen David Herold gelingt es mit einem Boot, den Potomac River nach Virginia zu überqueren, wo sie sich Unterstützung von der Konföderation erhoffen. April: Die konföderierte Tennessee-Armee unter Joseph E. Johnston kapituliert gegenüber dem Unionsgeneral William T. Lincolns Sarg wird in einem Sonderzug in seine Heimatstadt Springfield in Illinois überführt. Mai: Der Präsident der Konföderierten Staaten von Amerika, Jefferson Davis, wird mit Familie und Gefolge von Truppen der Union in Georgia gefangen genommen. Mai: Mit der Schlacht auf der Palmito Ranch enden die kriegerischen Auseinandersetzungen des Sezessionskrieges zu Lande. Mai: In Washington wird mit Truppenparaden das Ende des Krieges gefeiert.

Juni kapitulieren bei Fort Towson im Indianer-Territorium die letzten Truppen der Konföderation unter Brigadegeneral Stand Watie. November: In Liverpool, Großbritannien, ergibt sich das letzte Kriegsschiff der Konföderation. November: Henry Wirz wird nach einem Gerichtsurteil als ehemaliger konföderierter Lagerkommandant des Camp Sumter hingerichtet. Dezember: Mit der Ratifikation durch Georgia als 27. Dezember: Sechs heimgekehrte Offiziere der Südstaatenarmee gründen den originalen Ku Klux Klan in Pulaski, Tennessee.