Die neuen Argonauten PDF

Roman von Vicente Blasco Ibáñez aus die neuen Argonauten PDF Jahr 1915. Dies ist eine Begriffsklärungsseite zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.


Författare: Franz Dingelstedt.
Reproduktion des Originals in Großdruckschrift.

Diese Seite wurde zuletzt am 23. Oktober 2018 um 12:29 Uhr bearbeitet. Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.

Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem griechischen bzw. Agenor war untröstlich über den Verlust seiner Tochter Europa, die Zeus geraubt und nach Kreta gebracht hatte. Heiligtümer für Poseidon und Athene und lehrten die Bewohner das Schreiben. Darauf gelangten sie nach Thasos und gründeten dort die gleichnamige Stadt. Ihre nächste Station war Thrakien, wo Telephassa starb. Bald nachdem Kadmos die Höhle des Orakels verlassen hatte, entdeckte er die beschriebene Kuh unter den Rindern eines Phokers namens Pelagon, der sie ihm überließ.

Kadmos folgte dem Tier über eine weite Strecke, bis es sich endlich im Gras niederließ. Nun schickte er seine Gefährten zu einer nahen Quelle, um Wasser zu holen, denn er wollte die Kuh der Athene zum Dank opfern. Wegen der Tötung des Drachen wurde Kadmos auferlegt, acht Jahre lang dem Ares zu dienen. Erst danach erhielt er von Athene den Thron von Theben, und Zeus gab ihm Harmonia, die Tochter der Aphrodite und des Ares, zur Frau. Noch zu Lebzeiten übertrug Kadmos die Regierung seinem Enkel Pentheus, dem Sohn der Agaue und des Echion. Ausführliches Lexikon der griechischen und römischen Mythologie. A Study in Greek Legends and the Mycenaean Age.

Band 6, Metzler, Stuttgart 1999, ISBN 3-476-01476-2, Sp. Herder Lexikon: Griechische und römische Mythologie. August Böckh: Über die von Herrn von Prokesch in Thera entdeckten Inschriften. Pausanias, Reisen in Griechenland, 9, 12, 1 – 4.

Apollodor, Bibliotheke, 3, 23 – 27. Pausanias, Reisen in Griechenland, 9, 5, 2. Pausanias, Reisen in Griechenland, 9, 12, 4. Pausanias, Reisen in Griechenland, 9, 5, 3. Diese Seite wurde zuletzt am 18. Dezember 2018 um 21:26 Uhr bearbeitet.

Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Roman von Vicente Blasco Ibáñez aus dem Jahr 1915. Dies ist eine Begriffsklärungsseite zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe. Diese Seite wurde zuletzt am 23. Oktober 2018 um 12:29 Uhr bearbeitet.

Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem griechischen bzw. Agenor war untröstlich über den Verlust seiner Tochter Europa, die Zeus geraubt und nach Kreta gebracht hatte. Heiligtümer für Poseidon und Athene und lehrten die Bewohner das Schreiben.

Darauf gelangten sie nach Thasos und gründeten dort die gleichnamige Stadt. Ihre nächste Station war Thrakien, wo Telephassa starb. Bald nachdem Kadmos die Höhle des Orakels verlassen hatte, entdeckte er die beschriebene Kuh unter den Rindern eines Phokers namens Pelagon, der sie ihm überließ. Kadmos folgte dem Tier über eine weite Strecke, bis es sich endlich im Gras niederließ. Nun schickte er seine Gefährten zu einer nahen Quelle, um Wasser zu holen, denn er wollte die Kuh der Athene zum Dank opfern. Wegen der Tötung des Drachen wurde Kadmos auferlegt, acht Jahre lang dem Ares zu dienen. Erst danach erhielt er von Athene den Thron von Theben, und Zeus gab ihm Harmonia, die Tochter der Aphrodite und des Ares, zur Frau.

Noch zu Lebzeiten übertrug Kadmos die Regierung seinem Enkel Pentheus, dem Sohn der Agaue und des Echion. Ausführliches Lexikon der griechischen und römischen Mythologie. A Study in Greek Legends and the Mycenaean Age. Band 6, Metzler, Stuttgart 1999, ISBN 3-476-01476-2, Sp. Herder Lexikon: Griechische und römische Mythologie. August Böckh: Über die von Herrn von Prokesch in Thera entdeckten Inschriften. Pausanias, Reisen in Griechenland, 9, 12, 1 – 4.

Apollodor, Bibliotheke, 3, 23 – 27. Pausanias, Reisen in Griechenland, 9, 5, 2. Pausanias, Reisen in Griechenland, 9, 12, 4. Pausanias, Reisen in Griechenland, 9, 5, 3. Diese Seite wurde zuletzt am 18.