Die Illusion, dass man sich kennt PDF

Im Christentum führten erste Wallfahrten zu solchen Orten, die man der Überlieferung oder der Tradition zufolge mit dem Leben, Sterben und der Auferstehung Jesu Christi in Verbindung brachte. Jahrhundert belegen, dass es zu dieser Zeit bereits Wallfahrten die Illusion, dass man sich kennt PDF Heilige Land gab. Religionen Judentum, Christentum und Islam als wichtiger Wallfahrtsort.


Författare: David Tréfás.
Das Buch beleuchtet die gemeinsame Geschichte der Schweiz und Ungarns, die ihren eigentlichen Höhepunkt während des Ungarnaufstandes und der anschliessend auftretenden Flüchtlingswelle im Herbst 1956 erreichte. Die grosse Anteilnahme der Schweiz an den Vorkommnissen in Ungarn kann jedoch weder von den wirtschaftlichen Verflechtungen noch von den diplomatischen Beziehungen her erklärt werden.
Zum einen richtet sich das Augenmerk des Autors auf Ungarn. Neben der eingeengten Ost-West-Sicht des Kalten Krieges, durch welche Ungarn in der Schweiz wahrgenommen wurde, existierten viele bisher nicht oder nur ungenügend beachtete Beziehungen. Sie reichen von kulturellen Verbundenheiten über mythenartig zusammengesetztes Wissen bis hin zu konkreten gemeinsamen Erfahrungen: die humanitäre Hilfe nach dem Zweiten Weltkrieg, die vielfältigen Kontakte kirchlicher Gruppierungen und von Privatpersonen über die Ländergrenzen hinweg. Schliesslich gehörte die Schweiz vor 1945 zu den wichtigsten Handelspartnern Ungarns, und zumindest bis 1950 war eine Wiederaufnahme des Handels in grösserem Umfang nicht auszuschliessen. Zum anderen fokussiert das Buch auf die Analyse der spezifischen Identitätskonstruktionen der Schweiz und Ungarns. In dieser Perspektive erscheint 1956 für die Schweiz wie eine zweite Chance, das auf den postulierten Werten der Freiheit, Demokratie und Humanität beruhende Selbstbild aus der Kriegs- und unmittelbaren Nachkriegszeit aufzupolieren.

Zweitwichtigster Wallfahrtsort des Christentums nach dem Heiligen Land ist Rom, wo die Ursprünge der Westkirche und die Gräber der Apostel Petrus und Paulus liegen: pro Jahr circa 18 Millionen Pilger. Mit circa 20 Millionen kommen noch mehr Pilger zur Basilika der Jungfrau von Guadalupe in Mexiko. In Deutschland sind Altötting in Bayern und Kevelaer am Niederrhein von überregionaler Bedeutung. Wichtige Wallfahrtsorte in Österreich sind die Basilika von Mariazell, Maria Plain und St. Der wichtigste Wallfahrtsort Polens ist Tschenstochau mit der Schwarzen Madonna.

Die Kaaba in Mekka ist der wichtigste Wallfahrtsort des Islam, den jeder vermögende Muslim aufsuchen soll und der jährlich von über zwei Millionen Menschen besucht wird. Die Pilgerreise wird als Haddsch bezeichnet. Kerbela im Irak ist ein bedeutender Wallfahrtsort für Aleviten und Schiiten. Im Hinduismus gelten Flüsse als heilig, der wichtigste ist der Ganges als Verkörperung der Göttin Ganga.

Wichtige Pilgerstätten liegen daher an Flüssen, an Flussquellen oder an Punkten, wo Flüsse zusammentreffen. Im Buddhismus gibt es zahlreiche Pilgerstätten. Borobudur, eine der größten buddhistischen Tempelanlagen Südostasiens. Der Schrein des Bab im Bahai-Weltzentrum in der israelischen Stadt Haifa, in dem die sterblichen Überreste des Bab, des Religionsstifters des Babismus, aufbewahrt werden. Quelle: Zeitschrift Tag des Herrn, 30.

Diese Seite wurde zuletzt am 17. Februar 2019 um 17:43 Uhr bearbeitet. Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.