Die Geldnachfrage PDF

Der Geldmarkt ist derjenige Teilmarkt des Finanzmarktes, auf dem kurzfristiges Geldangebot die Geldnachfrage PDF kurzfristige Geldnachfrage mit dem hieraus gebildeten Geldmarktzins zusammentreffen. Dem Geldangebot steht auf dem Geldmarkt die Geldnachfrage gegenüber. Der Kapitalmarkt unterscheidet sich vom Geldmarkt vor allem durch die Fristigkeit der Handelsobjekte.


Författare: Erwin W. Heri.

Die vorliegende Arbeit entstand zu einem grossen Teil wahrend eines Forschungsauf­ enthaltes am Economics Department der Stanford University in Californien. Ich hatte Gelegenheit, einzelne Teile davon an Workshops in Stanford und spater in Basel zur Diskussion zu stellen, sowie am 5. Weltkongress der Econometric Society in Boston, der Tagung der European Finance Association in Bern und dem Konstanzer Seminar on Monetary Theory and Policy vorzutragen. All jenen, die dort, aber auch sonst in tiiglichen Diskussionen, zum Gelingen der Arbeit beigetragen haben, mochte ich meinen Dank aussprechen. Ganz besonders bedanken mochte ich mich bei Paul Evans, Steven King und Bob Chirinko, die in langen Diskussionen einzelne der Ideen erst zur Reife gebracht haben, sowie bei Peter Kugler, der sich unermudlich als Anlauf­ stelle fur aile moglichen Probleme zur VerfUgung stellte und Teile des Manuskripts kritisch kommentiert hat. Ein weiterer Dank gebuhrt Peter Bernholz und Ernst Baltensperger fur ihre Kommentare zu einer fruheren Fassung. Verdanken mochte ich auch die finanzielle Unterstutzung, die ich wahrend der Arbeit an dem Buch bekommen habe. Zu erwahnen sind hier der Schweizerische Nationalfonds zur Forderung der wissensc;haftlichen Forschung, die Ciba-Geigy AG, die Von Roll AG und der Schweizerische Bankverein sowie die Basler Kantonalbank, die einen Beitrag zur Drucklegung der Arbeit geleistet hat. Last but not least mochte ich meiner Familie fUr ihre Geduld danken, die sie wiihrend zahlreicher Wochenenden geubt hat, sowie Frau Marianne Grauwiler, deren Hilfe weit uber das hinausging, was man ublicherweise von einer Schreibkraft ver­ langen darf.