Die geheime Braut PDF

Eine hebräische Grabinschrift setzt sich aus mehreren Elementen zusammen: Den Namen, den Daten, gerahmt von einer Einleitungsformel und einem Schlusssegen, und die geheime Braut PDF erweitert durch eine Eulogie. Das aus dem Griechischen stammende Wort bedeutet „Lob“, „Lobrede“. Jüdischer Friedhof Willich, Grabstein des Michael Metzger, gest.


Författare: Brigitte Riebe.
Eine junge Nonne, ein begnadeter Maler und eine unheimliche Mordserie



Wittenberg 1528: Bettelarm verschlägt es die ehemalige Nonne Susanna in die Lutherstadt. Dort trifft sie den Maler Jan aus der Werkstatt von Lucas Cranach, der drei junge Frauen nackt porträtieren soll. Doch kaum ist die erste der Grazien gemalt, wird sie tot aufgefunden. Eine zweite Frau steht Modell und wird lebendig begraben. Susanna, längst in Jan verliebt, bietet sich als Lockvogel an – mit verhängnisvollen Folgen …



Das wichtigste Element, das in jeder Grabinschrift genannt ist, ist der Name des oder der Verstorbenen. Die Namen der Juden spiegeln deutlicher als alles andere die wechselvolle, seit Jahrtausenden von Vertreibung gekennzeichnete Geschichte des jüdischen Volkes wider. Jedes neue Exil, jede neue Umgebung mit neuer Sprache und neuen Sitten hat ihre Spuren auch in der Wahl der Namen hinterlassen. Den Lebenshauch empfängt der Name von der Sprache, aber die Bedeutsamkeit von der Geschichte, von der Sitte den Reiz“, so schreibt der jüdische Gelehrte Leopold Zunz 1837 in seiner Einleitung zur ersten Untersuchung der Namen der Juden, die bis heute zu den wichtigsten Werken auf diesem Gebiet gehört. Und er fügt hinzu: „Darum bergen jene Namen eine geheime Geschichte, es sind Annalen in Chiffer-Schrift, zu welcher geistige Forschung den Schlüssel giebt.

Zu den beliebtesten jüdischen Männernamen gehören allgemein die biblischen Namen. Nicht alle diese Namen sind hebräischen Ursprungs, schon hier lassen sich Einflüsse aus der Diasporagriech. So hat der Name Mosche wahrscheinlich ägyptischen Ursprung, und Mordechai kommt aus dem Persischen. Manche der genannten biblischen Namen werden erst im Mittelalter als Vornamen gebräuchlicher, wie zum Beispiel Mosche, Jisrael und Schimschon. Andererseits bürgerten sich daneben Namen ein, die zwar hebräischer, aber nicht biblischer Herkunft waren. Zu diesen traditionellen jüdischen Namen vornehmlich biblischer und hebräischer Herkunft treten nun auch andere Namen.

Diese umfassen in Deutschland vor allem Namen deutscher und romanischer Herkunft. Der andere war der „bürgerliche“ Name, der im Alltag, vor allem aber im Kontakt mit der nichtjüdischen Umgebung gebraucht wurde. Diese beiden Namen standen jedoch meist in einer gewissen Beziehung zueinander. So konnte es sich zum Beispiel um verkürzte oder abgeschliffene Koseformen der biblischen Namen handeln.

Zu diesen gehören zum Beispiel Isak, Eisik, Segil und Sekkel von Jizchak, Judel von Jehuda, Jokew und Koppel von Jaakow, Menle und Mendel von Emanuel und Menachem, Sanwil von Schmuel und Salman von Schlomo. Eine weitere Möglichkeit der Verbindung von synagogalem und bürgerlichem Namen war die Übersetzung. Im Mittelalter wurde das biblische Elieser mit den deutschen Namen Gottlieb und Gottschalk zusammengebracht. Daraus sind die Namen Lipmann sowie Liber und Lible enstanden.

Oft war auch nur der Klang eines Namens ausschlaggebend. Name Awigdor wird mit Viktor gleichgesetzt. Spätestens mit der gesetzlichen Namensgebung Anfang des 19. Jahrhunderts treten neben die traditionellen Synagogennamen nun neue, als modern empfundene, bürgerliche Namen. Elias, aus Jaakow Jakob, aus Jehuda Judas, aus Schlomo Salomon, aus Schimon Simon. Daneben treten aber auch eigene Übertragungen der biblischen Namen, wie Elkan aus Elchanan.