Die evangelische Christenheit und die Juden PDF

Leben nach dem Die evangelische Christenheit und die Juden PDF“ wird die katholisch-biblische Sicht dessen beschrieben, was nach dem Tod auf uns wartet. Nun gibt es allerdings in der katholischen Kirche – vor allem aber in anderen christlichen Konfessionen – andere Vorstellungen von dem, was nach dem Tode geschieht.


Författare: J. F. A. de Le Roi.
Die evangelische Christenheit und die Juden – Unter dem Gesichtspunkt der Mission geschichtlich betrachtet – Erster Band ist ein unveränderter, hochwertiger Nachdruck der Originalausgabe aus dem Jahr 1884.
Hansebooks ist Herausgeber von Literatur zu unterschiedlichen Themengebieten wie Forschung und Wissenschaft, Reisen und Expeditionen, Kochen und Ernährung, Medizin und weiteren Genres. Der Schwerpunkt des Verlages liegt auf dem Erhalt historischer Literatur. Viele Werke historischer Schriftsteller und Wissenschaftler sind heute nur noch als Antiquitäten erhältlich. Hansebooks verlegt diese Bücher neu und trägt damit zum Erhalt selten gewordener Literatur und historischem Wissen auch für die Zukunft bei.

Und auch sie berufen sich auf die Bibel. Das alles verwirrt und wirft die Frage auf, was wir von diesen Alternativen halten können? Und wie sicher können wir sein, dass unsere katholische Sicht die richtige ist? Worauf beruft sich diese Sicherheit: Auf die Bibel oder auf andere Erkenntnisse? Diesen Fragen soll diese Katechese nachgehen, die aus vier Teilen besteht. Leben nach dem Tod“ beschrieben und auch erläutert.

Seele, nun nicht mehr an den Raum gebunden, findet sich nun Gott gegenüber. Das persönliche Gericht: Im Angesicht Gottes vollzieht die Seele die Entscheidung für oder gegen Gott, die sozusagen eine Quintessenz seines Lebens darstellt. Es handelt sich nicht um eine neue, vom irdischen Leben vollkommen losgelöste Entscheidung. Aber dennoch kann es sein, dass diese Entscheidung im Leben zuvor nur ansatzweise getroffen wurde – und nun endgültig wird. Der Zwischenzustand: Im Grunde gibt es unendlich viele „Wege“, die die Seele nun gehen kann. Das allgemeine Gericht: Am Ende der Zeiten gibt es nur noch zwei Zustände: Den der Zustimmung zu Gott – und den der Ablehnung Gottes. Gott respektiert diese Entscheidung, auch wenn er sich im Grunde jeden Menschen als liebendes Gegenüber wünscht.