Die Österreichische Zentralverwaltung, Vol. 2 PDF

Die Rudolfskrone, Hauskrone des Hauses Österreich bzw. 1918 in der die Österreichische Zentralverwaltung, Vol. 2 PDF Reichshälfte der Doppelmonarchie Österreich-Ungarn.


Författare: Thomas Fellner.

Für die Zeit vor 1804 kann sich in den leicht misszuverstehenden Bezeichnungen österreichischer Kaiser und Kaiser von Österreich die Angabe von Österreich nicht auf den Landesnamen eines Kaisertums beziehen, sondern nur auf die Zugehörigkeit des Monarchen zum Haus Österreich. Einen Sonderfall stellt Maria Theresia, Erzherzogin von Österreich etc. Titel aus eigenem Herrscherrecht, nicht als Gattin, trug, aber im römisch-deutschen Reich als Frau die Kaiserwürde nicht erreichen konnte. Mai 1804 per Verfassungsänderung zum erblichen Kaiser von Frankreich bestimmt wurde, erhob sich der römisch-deutsche Kaiser Franz II. Das römisch-deutsche Kaisertum war hingegen ein Wahlkaisertum, außerdem hatte es Napoleon durch seine Kriege gespalten und es war 1804 fraglich, ob mit dem römisch-deutschen Kaisertitel in Zukunft noch Staat zu machen sein würde. Mit diesem Akt begründete Franz einen neuen, übergeordneten Titel.

Er entspricht nicht einer Rangerhöhung des Monarchen als Erzherzog von Österreich. Im Juli 1806 gründete sich der Rheinbund. Druck Napoleons, dass das Heilige Römische Reich Deutscher Nation durch die Gründung des Rheinbundes erloschen sei und er die Krone des Reiches niederlege. Als Kaiser von Österreich nannte er sich Franz I. Kaiser war, jedoch nicht Landesherr von Österreich.

Das Amt des Kaisers verstand sich gleichsam als weltliches Hohepriestertum. Ziel war, den Untertanen wie dem Ausland die Erhabenheit und Würde des Kaisers zu demonstrieren. Leben und Arbeit des Funktionsträgers und seiner Umgebung waren daher genauen Regeln unterworfen. Die erweiterte kaiserliche Familie wurde als Haus Habsburg oder als Haus Österreich bezeichnet. Die Prinzen und Prinzessinen der Kaiserfamilie trugen den Ehrentitel Erzherzog bzw. Das Haus Habsburg war Anfang des 18.

Der drohende Machtverlust wurde durch einen Staats- und Verfassungsvertrag namens Pragmatische Sanktion verhindert und dadurch, dass Maria Theresia mit ihrer Heirat das neue Haus Habsburg-Lothringen begründete, aus dem alle Kaiser von Österreich stammten. Kaiser von Österreich unterschiedliche Arbeits- und Wohnräume aus. Raum über dem Schweizertor, Franz Joseph I. Reichskanzleitrakt, wo er vom Balkon aus die Wachablöse der Burggendarmen mit Musik im Inneren Burghof beobachten konnte. Sommerresidenz und von Franz Joseph I.

Kaisergruft in Wien, die Grablege der Kaiser und Kaiserinnen von Österreich, ausgenommen Karl I. Nach verlorenen Kriegen mit Preußen und Italien musste Franz Joseph I. 49 unterdrückten Unabhängigkeitsbestrebungen in passivem Widerstand gegenübergestanden. Ihr wurde nun 1867 Autonomie in der ungarischen Innenpolitik eingeräumt. Die Funktionen des Kaisers wurden für Cisleithanien im Rahmen der sogenannten Dezemberverfassung im Staatsgrundgesetz über die Ausübung der Regierungs- und der Vollzugsgewalt vom 21. Wie schon in der Pillersdorf’schen Verfassung vom 25.

April 1848 und im Februarpatent, der 1861 erlassenen Verfassung, erforderte ein Gesetz die Zustimmung des Kaisers: Zu jedem Gesetze ist die Uebereinstimmung beider Häuser und die Sanction des Kaisers erforderlich. Dass in Österreich vom Gymnasium bis zur Staatsbahn die Namen aller staatlichen Einrichtungen mit der Abkürzung k. Robert Musil in seinem Roman Der Mann ohne Eigenschaften geprägt wurde. Die erstgeborenen Söhne von Monarchen wurden als Kronprinzen bezeichnet, andere designierte Nachfolger als Thronfolger. 1835 sein Sohn und Kronprinz Ferdinand.