Der Untergang des Hellenismus PDF

Dieser Artikel befasst sich mit der Geschichte des Volkes Israel von seinen Anfängen etwa 1500 v. Untergang des Zweiten Tempels 70 n. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten daher möglicherweise demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem der Untergang des Hellenismus PDF die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.


Författare: Ernst Lasaulx.

Ernst Lasaulx war ein deutscher Philologe, Politiker und Geschichtsphilosoph in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Heute fast vergessen, führten seine religionsphilosophischen Abhandlungen, in denen er Grundannahmen des Christentums in Frage stellte, zu Lebzeiten zu zahlreichen Konflikten mit der katholischen Kirche. Dies ging soweit, dass die katholische Kirche nach seinem Tod einige seiner Schriften auf ihren Index setzte.
"Der Untergang des Hellenismus" gehört nicht zu den verbotenen Schriften, obgleich auch hier, in seiner Bearbeitung "einer Philosophie der Geschichte", die für Lasaulx typischen Denkstrukturen deutlich werden.
Sorgfältig bearbeiteter Nachdruck der Originalausgabe von 1854.

Bereits in Steinzeit und Bronzezeit lebten Menschen in der Levante. Siedlungen und sogar Städte auch zwischen dem Jordan und der Küste, vor allem in der Küstenebene. Am Ende der Frühen Bronzezeit kam es zu einem Zusammenbruch der städtischen Kultur und zu einer Dominanz der Weidewirtschaft. Erst mit der Mittleren Bronzezeit setzte nach 2000 v.

Krisenzeit mit verstärkter Nomadisierung der Bevölkerung folgte. Doch Spuren einer größeren Wanderbewegung in diesem Gebiet, wie es die Züge der biblischen Erzväter gewesen wären, suchten die Archäologen vergebens. Für die frühgeschichtliche Zeit des Landstrichs westlich des Jordans ist der Tanach die meistbeachtete Quelle. Seine Aussage kann aber nicht als historisch gesichert gelten. In Palästina bildeten sich in der Eisenzeit einige Stadt- und Kleinstaaten. Hügelland zwischen Bergland und Küstenebene entwickelte sich eine spezialisierte Landwirtschaft mit Olivenanbau und Weinbau.

Dort lagen die Städte Lachisch, Aphek und Megiddo. Nördlich von Kanaan wohnten Aramäer, im Bergland Samariens Samaritaner und Kanaanäer und im judäischen Bergland ebenfalls Kanaanäer. Wie die archäologischen Befunde ergaben, wurden in den Dörfern im Bergland westlich des Jordans keine Schweine gehalten. Diese Besonderheit ist der erste archäologisch gesicherte Hinweis auf die Proto-Israeliten.

Belege für die in der Bibel beschriebenen mächtigen Reiche Davids und Salomos oder deren Paläste um 1000 v. Die frühen Israeliten stammten vorwiegend aus Kanaan selbst. Der Aufstieg des frühen Israels war ein Ergebnis des Zusammenbruchs der kanaanäischen Kultur, nicht ihre Ursache. Für die Frühzeit des Volkes Israel ist die Geschichtswissenschaft größtenteils auf die biblische Darstellung angewiesen. Diese Erzählungen werden von archäologischen Funden und nichtisraelischen schriftlichen Quellen ergänzt. Das Selbstverständnis als das Volk Israel entwickelte sich erst mit dem Entstehen des Bundes der Zwölf Stämme Israels in der Region Palästina. Dort wuchsen die unterschiedlichen Überlieferungen der einzelnen Stämme zu einer gemeinsamen Abstammungssage zusammen.

Ende des Fruchtbaren Halbmondes einige Kilometer oberhalb der Mündung des Euphrats in den Persischen Golf und seit etwa 2600 v. Stammvätern der Zwölf Stämme Israels wurden. Josef war Jakobs Lieblingssohn und wurde aus Neid von seinen Brüdern an midianitische Kaufleute verkauft, die ihn nach Ägypten verschleppten. Später ernannte der König von Ägypten Josef wegen seiner Fähigkeiten als Traumdeuter zu seinem Regenten.

Jakobs Familie musste wegen der Hungersnot nach Ägypten ziehen, das allein dank Josefs Voraussicht vorbereitet war. Schließlich gab sich Josef zu erkennen und vergab seinen Brüdern. Auch Jakob kam nach und blieb in Ägypten bis zu seinem Tod, vor dem er noch Juda zum Oberhaupt des Volkes Israel bestimmte. Eventuelle historische Ereignisse hinter diesen Erzählungen können nur vermutet werden. Bei letzteren nimmt man an, dass Halbnomaden wegen der Weidewechsel zufällig in das fruchtbare Nildelta gelangten, dort aber gefangen wurden und als unfreie Bauarbeiter z. Bau der Speicherstädte des Königs Ramses II.

In Ägypten wuchsen nach den Erzählungen der Bibel die Israeliten zu einem Volk heran. Auszug aus Ägypten gibt es keine außerbiblische Quelle, weshalb die Historizität der Ereignisse von manchen Historikern ganz verworfen wird. Jedoch spiegeln die biblischen Erzählungen einige historische Erscheinungen des späten zweiten Jahrtausends v. Ein indirekter historischer Beleg für den Aufenthalt der Israeliten in Ägypten könnte die Erwähnung von Volksgruppen namens Habiru in ägyptischen Urkunden aus dem 15. Einige Forscher setzen diese Habiru mit den Hibri, nämlich den Hebräern, gleich.

Aller Wahrscheinlichkeit nach handelte es sich bei dem in der Bibel beschriebenen Pharao um Ramses II. In seine Amtszeit fielen umfangreiche Bauvorhaben, zu denen die Habiru ebenso wie das gewöhnliche Volk zwangsweise herangezogen wurden. Wegen seiner außenpolitischen Orientierung nach Asien verlegte Ramses seine Residenzen in das östliche Nildelta, also in die Nähe des biblischen Goschen. Gemäß Exodus 2 fand der Auszug der Israeliten aus Ägypten unter Merenptah, dem Nachfolger des Ramses II. Auf seiner Siegesstele von etwa 1220 v.