Der Goldschmied und der Dieb PDF

Dieser Artikel erläutert das Werk Cellinis, zum allgemeinen Begriff siehe Gewürzstreuer. Die Saliera gilt als die einzige erhalten gebliebene Goldschmiedearbeit Benvenuto Cellinis. Die Figur des Neptun symbolisiert hier das Der Goldschmied und der Dieb PDF, welches das Salz hervorbringt, wohingegen Tellus die Erde symbolisiert, welche den Pfeffer hervorbringt. Stellung Berg und Ebene der Erde bedeuten sollte.


Författare: Tonke Dragt.
Ein Schelmenroman über zwei pfiffige Zwillingsbrüder.
Die Zwillinge Jiacomo und Laurenzo sehen sich zum Verwechseln ähnlich. Wo sie auftauchen, gibt es Missverständnisse. Als Laurenzo sich für das Handwerk des Goldschmieds entscheidet und Jiacomo bei einem Meisterdieb in die Lehre geht, ist die Verwirrung noch größer! Doch selbst der Gauner hat edle Absichten, und so schaffen die Zwillinge es nach einigen Turbulenzen sogar, König von Tirania zu werden.

Der ursprüngliche Auftraggeber war der Kardinal von Ferrara, Ippolito d’Este. Für ihn fertigte Cellini in Rom einen Pokal und ein Becken aus Silber, wobei das Salzfass als Ergänzung dazu gedacht war. Der Kardinal zog seinen Auftrag allerdings zurück, als er das Wachsmodell sah und es für nicht ausführbar hielt. Es gelangte später als Geschenk des französischen Königs Karl IX.

Das Salzfass war Teil der Kunstsammlung von Schloss Ambras und wurde im Zuge der Auflösung dieser Sammlung im 19. Jahrhundert in das Kunsthistorische Museum in Wien überführt. Benvenuto Cellini und sein Werk gerieten im Laufe der Zeit sehr bald in Vergessenheit, was die nur geringe Anzahl seiner heute noch erhaltenen Arbeiten erklärt. Auch die Saliera wurde in der Sammlung von Schloss Ambras als anonymes Werk geführt. Robert Mang kletterte in der Nacht vom 11. Mai 2003 wurde die Saliera aus dem Kunsthistorischen Museum in Wien entwendet, das wegen Bauarbeiten eingerüstet war.

Die Alarmanlage löste zwar aus, das Wachpersonal nahm aber einen Fehlalarm an, sodass der Diebstahl erst am nächsten Morgen vom Reinigungspersonal entdeckt wurde. Kriminalisten stellten fest, dass der oder die Täter nicht mehr als 46 Sekunden für die Tat zur Verfügung gehabt hatten. Der spektakuläre Diebstahl erregte weltweites Medieninteresse, und in den großen Tageszeitungen wurden Inserate geschaltet, die sich an die Diebe richteten, allerdings ohne Erfolg. Die amerikanische Kriminalpolizei FBI setzte in ihrer Fahndung das Werk auf Platz fünf der wertvollsten gestohlenen Kunstgegenstände. Nach dem Durchsickern von Fahndungsdetails gab das Bundeskriminalamt am 20. Jänner 2006 bekannt, dass ihm am 27.

Ein Informant könne weitere Hinweise auf den Verbleib der Figur geben. Der Täter, Robert Mang, war 47 Jahre alt, Vater zweier Kinder und Inhaber einer Alarmanlagenfirma in Wien-Neubau. Er gab an, Schwachstellen im Alarmsystem des Museums entdeckt und die Tat in alkoholisiertem Zustand begangen zu haben. Der Täter hatte kurioserweise im Jahr 2004, als er noch nicht ausgeforscht war, als Sicherheitsexperte dem privaten Wiener Radiosender Orange 94. 0 ein Interview gegeben, in dem er sich nicht nur über Alarmanlagen im Allgemeinen, sondern auch über die Saliera und ihre angebliche schlechte Absicherung äußerte.