Der gestohlene Klimt PDF

2015 kam dazu der Spielfilm Die Frau in Gold heraus, in dem Maria Altmann von Helen Mirren dargestellt wurde. Maria Altmann der gestohlene Klimt PDF neun Jahre alt, als ihre Tante starb.


Författare: Elisabeth Sandmann.
Die wahre Geschichte! Mitten im Ersten Weltkrieg wird Maria Altmann in Wien in eine wohlhabende jüdische Familie hineingeboren. Ihre Tante, Adele Bloch-Bauer, ist gebildet, kunstsinnig, avantgardistisch und mehr als beglückt, als ihr Mann bei dem berühmten Maler Gustav Klimt ein Porträt von ihr in Auftrag gibt geht, das zum Auftakt zu einer feinen Sammlung von Klimt-Bildern wird. Sie geht bei dem Maler Gustav Klimt ein und aus, der 1907 ihr Porträt, das berühmte Bildnis der Goldenen Adele fertigstellt. Mit dem Einmarsch der Nazis wird der gesamte Besitz geraubt und den Bloch-Bauers bleibt von der einstmals großen Kunstsammlung buchstäblich nichts. Als sich die Erben nach 1945 um eine Rückgabe bemühen, sehen sie sich konfrontiert mit Lügen und Intrigen, die sie in ihrem vollem Ausmaß erst 50 Jahre später erkennen. Jetzt beschließt Maria Altmann mit fast 84 Jahren, den Staat Österreich von den USA aus zu verklagen, um die gestohlenen Klimt-Bilder zurückzubekommen. Gemeinsam mit dem jungen Anwalt Randol Schoenberg beginnt sie den Kampf ihres Lebens. Es ist die unglaubliche Geschichte einer Frau, die sich nicht beirren lässt und am Ende diesen fast aussichtslosen Kampf gewinnt und Gerechtigkeit erfährt. „Diese galante Frau bemühte sich um Gerechtigkeit, und es gelang ihr, sie zu bekommen. Sie ist eine Heldin.“ Ronald S. Lauder

Dezember 1937 heiratete Maria in der Synagoge Turnergasse in Wien Fritz Altmann, einen Bruder des Textilfabrikanten Bernhard Altmann. Deutsche Reich wurde die gesamte Familie zum Ziel antisemitischer Verfolgung. Fritz Altmann wurde in das KZ Dachau gebracht. Der Weg ins Exil führte sie über die Niederlande nach Großbritannien und schließlich in die USA.

1942 erreichten sie Los Angeles, wo Maria Altmann bis zu ihrem Tod lebte. Maria Altmann hatte vier Kinder und sechs Enkelkinder. Maria Altmanns Name ist durch die Restituierung der enteigneten Kunstschätze, die ehemals im Besitz der Familie waren und 1938 auf der Flucht zurückgelassen werden mussten, in den Medien präsent. Bis jetzt wurden 36 Bilder an die Familie Altmann zurückgegeben, 16 davon waren Klimt-Zeichnungen. Im Jänner 2006 erhielt Maria Altmann, die von ihrem Anwalt E.

Vor dem Urteil des Schiedsgerichts wurde mit Maria Altmann trotz ihrer Briefe und ihrer Vorsprache im zuständigen Ministerium nicht über die Klimt-Bilder verhandelt. Laut Bundesministerin Elisabeth Gehrer habe dafür keine rechtliche Grundlage bestanden. Diese formalistische Haltung wirkte sich nicht zum Vorteil Österreichs aus. Ursprünglich war es nämlich laut Aussagen von Maria Altmann ihre Intention gewesen, die Bilder in der Österreichischen Galerie Belvedere zu belassen, wohin sie, wie Adele Bloch-Bauer in ihrem Testament erbat, nach dem Tod ihres Gatten hätten gelangen sollen. Die hartnäckige Weigerung Österreichs, darüber zu verhandeln, ließ sie ihre Intentionen ändern. Nach der Rückgabe der Kunstwerke, die weltweites Aufsehen erregte, wurde die Bitte um eine Leihgabe von ihrem Anwalt jedoch negativ beschieden.

Dagegen bot Maria Altmann dem österreichischen Staat ein Vorkaufsrecht an. Die Kunstwerke sollten einen Schätzpreis von 300 Millionen Dollar besitzen, etwa 250 Millionen Euro. Der Direktor der Österreichischen Galerie, Gerbert Frodl, suchte nach Mäzenen, die die Gemälde kaufen und dem Staat zur Verfügung stellen sollten. Einen Verkauf direkt an Sponsoren schloss der Rechtsanwalt Maria Altmanns jedoch aus. Im Juni 2006 erwarb der US-amerikanische Unternehmer und Philanthrop Ronald S. November 2006 gelangten die restlichen vier restituierten Klimt-Bilder bei einer der größten Kunstauktionen in New York durch das Auktionshaus Christie’s in Anwesenheit von Maria Altmann zur Versteigerung. Klimt im Jahr 1912 gemalt, 87,936 Mio.

Es wurde von einem anonymen Bieter über Telefon ersteigert. 1912, um das zwischen mehreren Telefonbietern ein Wettbewerb entstanden war, erbrachte bei der Auktion 40,336 Mio. 1916 entstanden, ersteigerte eine Dame im Saal für 31,376 Mio. Druck der Nationalsozialisten weit unter Wert an den Investor Clemens Auer verkauft werden musste.

Originaltitel: Stealing Klimt, Regie Jane Chablani, Drehbuch Martin Smith – Produktion Films of Record, Großbritannien, 89:52 min. Das 2015 in den Kinos angelaufene Drama Die Frau in Gold erzählt nicht als Dokumentarfilm, sondern in freier Geschichtsinterpretation die Geschichte von Altmann und der Restitution. Altmann wird in dem Film von Helen Mirren gespielt. Zeitschrift für Genealogie und Heraldik, 23. Wie sich Maria Altmann die goldene Adele zurückholte. Linksammlung zur Causa Bloch-Bauer von Fr. Klimt portrait seized by Nazis , in: Los Angeles Times, 8.