Demenz und Autonomie PDF

Lehre von den Krankheiten des alternden Menschen. Wissenschaft bezeichnet, die sich mit Alterungsvorgängen in demenz und Autonomie PDF ihren Aspekten befasst, darunter psychische, soziale, wirtschaftliche, politische und gesellschaftliche. Menschen zu einem besseren Leben zu verhelfen.


Författare: Susanne Hofmann.
In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, was dementiell veränderte Menschen benötigen, damit sie ihre Autonomie leben können oder ihre Autonomie wirksam werden kann. Kontrastiert werden Aspekte des medizinischen und anthropologischen Paradigmas. Einbezogen werden in beispielhafter Weise aktuelle Studien der pflegewissenschaftlichen Praxis. Es zeigt sich, dass vor allem in den USA zahlreiche Ergebnisse zur Autonomie bei dementiell veränderten Menschen vorliegen. Die Autonomie bei Menschen mit Demenz wird bei den ihnen vertrauten Menschen oder der ihnen vertrauten Umgebung wirksam. Deren Identität möglichst lange zu erhalten oder Beziehungen so zu gestalten, dass durch die Wahrung von Identität Autonomie möglich wird, ist die Aufgabe Aller in der Betreuung und Pflege Tätigen.

Jahre an einer weiterbildungsbefugten Klinik tätig sind. Im europäischen Ausland gibt es höherwertige Spezialisierungen bis hin zum Facharzt. European Union Geriatric Medicine Society am 3. Mai 2008 in Malta formuliert und am 6. Ansprechen auf die Behandlung erfolgt verzögert und es besteht regelmäßig Bedarf für soziale Unterstützung. Das Hauptziel ist es, den funktionellen Status einer älteren Person zu optimieren sowie Lebensqualität und Autonomie zu verbessern.

Geriatrische Medizin ist nicht spezifisch altersdefiniert, sie behandelt jedoch die typische Morbidität älterer Patienten. Die meisten Patienten sind über 65 Lebensjahre alt. Diejenigen Gesundheitsprobleme, die durch Geriatrie als eine Spezialdisziplin am besten angegangen werden können, werden in der Altersklasse über 80-Jähriger viel häufiger. Nicht jede Krankheit, die ein alter Mensch hat, ist eine Alterskrankheit wie z. Sie ist vor allem durch den typischen Beginn und den kontinuierlichen Anstieg ihres Auftretens gekennzeichnet.

Als Syndrom bezeichnet man das gleichzeitige, gemeinsame Auftreten verschiedener Symptome oder Merkmale. Weitere alterstypische Fachbegriffe der Geriatrie: Multimorbidität, Symptomarmut. Das geriatrische Assessment soll die Abklärung unklarer Symptome durch den Arzt schrittweise führen, damit nicht Wechselwirkungen der Schädigung einzelner Organsysteme übersehen werden, wenn ein einzelner schädigender Faktor bekannt ist. Das Verfahren ist strukturiert durchführbar und in seiner Güte abgesichert.

Ressourcen und Stärken einer Person katalogisiert, den Bedarf an Hilfsangeboten abwägt und einen koordinierten Versorgungsplan zur zielgenauen Intervention der multidimensionalen Probleme einer Person erstellt. Screening: Mit einem standardisierten Fragebogen wird nach Leistungseinbußen oder Beschwerden im Bereich des Sehens und Hörens, der Beweglichkeit von Armen und Beinen, Harn- bzw. 10 Minuten, für das Basis-Assessment ist mit einer guten halben Stunde zu rechnen. Der Depressionsfragebogen kann vom Patienten selbst ausgefüllt werden, die übrigen Befragungen und die Durchführung der Performance-Aufgaben lassen sich nach entsprechender Anleitung auch von nicht-ärztlichem Personal durchführen. Eine GFK ist natürlich nicht für jeden Patienten geeignet, besonders immobile Patienten profitieren aber oftmals von der Behandlung auch als Prophylaxe bezüglich Kontrakturen oder Pneumonien. Ein in Zukunft immer drängenderes Problem wird die Versorgung geriatrischer Patienten nicht nur in Krankenhäusern und Altenheimen, sondern auch außerhalb dieser gewachsenen Institutionen.

Einzelne organisierte Lösungsansätze finden sich bisher meist nur in privaten Bereichen, z. Form der Gründung von generationenübergreifenden Wohnanlagen. Ein vom Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen angestoßenes Pilotprojekt begann im Jahr 2010 in Ostwestfalen-Lippe. Entwicklung von Kooperationsmodellen zwischen den Leistungsträgern wie Pflegediensten, niedergelassenen Ärzte, Krankenhäusern, Physiotherapeuten u. Koordination der Behandlung in Form integrierter Versorgungskonzepte, z. Gründung eines Case-Managements zur Verbesserung der Übergänge zwischen Akutversorgung, Rehabilitation und ambulanter und stationärer Pflege.

Auch in der Veterinärmedizin hat die Geriatrie aufgrund gestiegener Lebenserwartung von Haustieren an Bedeutung gewonnen und sich zu einer Wissenschaft entwickelt, die auf die jeweilige Tierart abgestimmte Behandlungs- wie auch Vorsorgemaßnahmen beinhaltet. Kohlhammer, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-17-021588-7, 324 S. 3000 Jahre Physiologie, Pathologie und Therapie des alten Menschen. Johannes Steudel: Zur Geschichte der Lehre von den Greisenkrankheiten.