Das Musikfestival: Wirtschaftliche und touristische Aspekte PDF

Dieser Artikel das Musikfestival: Wirtschaftliche und touristische Aspekte PDF auch als Audioversion. Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.


Författare: Raimund Bellinghausen.
Musik-Festivals stellen in Deutschland einen wichtigen Wirtschaftsfaktor dar, Deutschland gehört zu den Marktführern im Festivalbereich. Bisher wurde kaum einschlägige Literatur zu diesem Thema veröffentlicht und es gibt erst wenige Studien über die Effekte, sowohl ökonomisch als auch touristisch, die durch Festivals initiiert werden.
Ziel dieser Arbeit ist es, die ökonomischen und touristischen Effekte von Musik-Festivals zu analysieren und zu überprüfen. Dies geschieht am Beispiel des in Bochum stattfindenden Festivals „Bochum Total“. Weiter werden die Möglichkeiten des Stadtmarketings betrachtet, das Festival zu eigenen Zwecken zu nutzen.

Dieser Artikel befasst sich mit der deutschen Region. Das Sauerland ist eine Mittelgebirgsregion in Westfalen und, je nach Definition, zum Teil auch in Hessen. Es umfasst den nordöstlichen Teil des Rheinischen Schiefergebirges. Grafschaft Mark und zum Herzogtum Westfalen gehörenden, nordöstlichen Teil des Rheinischen Schiefergebirges sowie angrenzende Gebiete.

Im Westen, Süden und Osten folgt die Grenzziehung meist historischen Grenzen, während im Norden der Wechsel im Landschaftsbild herangezogen wird. Die einwohnerstärkste Stadt des Sauerlands ist Iserlohn mit 92. Im Sauerland gab es nie eine Stadt, die als Zentrum fungierte. Im Süden geht das Sauerland ins Wittgensteiner und Siegerland über, im Westen ins Bergische Land. Alle drei Landschaften sind ebenfalls Teile des Süderberglandes und aus historischen Gründen abgegrenzt. Im Nordwesten grenzt das Sauerland an das Ruhrgebiet. Historisch wie naturräumlich überschneiden sich Teile der beiden Regionen, sie unterlagen aber anderen wirtschaftlichen Entwicklungen.

Weiter östlich grenzt das Sauerland an die Hellwegbörden, zum Beispiel an die Soester Börde, und im Nordosten und Osten an das ostwestfälische Hochstift Paderborn. Nachbarregion im Südosten und Süden ist Waldeck, das sich historisch vom Sauerland abgrenzt. Eine Sonderstellung hat das Upland, das beiden Regionen zugerechnet wird. Das Bergische Land wird zum Rheinland, Waldeck zu Nordhessen und alle übrigen Nachbarregionen werden wie das Sauerland zu Westfalen gezählt. Der Langenberg ist die höchste Erhebung im Rothaargebirge, in Nordrhein-Westfalen und in Nordwestdeutschland. Gipfel verläuft die Grenze von Nordrhein-Westfalen und Hessen.

Der Hegekopf, der ganz auf hessischem Gebiet liegt, ist nach dem Langenberg der zweithöchste Berg im Nordteil von Nordhessen. Neben dem Rothaargebirge wird die Region von weiteren Gebirgszügen geprägt. Durch das Sauerland und über seinen höchsten Gipfel, den Langenberg, verläuft in Nord-Süd-Richtung die Rhein-Weser-Wasserscheide. Der Osten des Sauerlandes, insbesondere das gesamte Upland, entwässert über die Diemel und Nebenflüsse der Eder zur Weser hin. Durch die Industrialisierung nahm vor allem im Ruhrgebiet der Bedarf an Trink- und Industriewasser zu. Es entstanden am Unterlauf der Ruhr zahlreiche Wasserwerke, die aber in trockenen Sommern häufig trockenlagen. Zur Regulierung gründeten die Wassererzeuger im Ruhrgebiet 1899 den Ruhrtalsperrenverein.