Das Geheimnis der schwarzen Dreiecke PDF

Dies ist ein als exzellent ausgezeichneter Artikel. Rembrandt ist das Geheimnis der schwarzen Dreiecke PDF Weiterleitung auf diesen Artikel.


Författare: Frank Schwede.
Roswell, Belgien und Rendlesham haben ein gemeinsames Geheimnis! Es wird strenger gehütet als der Heilige Gral. Dieses Geheimnis stammt offenbar nicht von unserer Welt. Die Rede ist von der Akte UFO. Die bis heute wohl mit Abstand berühmteste Verschwörungstheorie aller Zeiten.
Glauben Sie nicht, was man Ihnen darüber sagt. Man wird Ihnen von offizieller Stelle niemals die Wahrheit sagen. Die Wahrheit ist absurder als Sie sich das in Ihren verrücktesten Träumen vorstellen können. Die New York Times schrieb in ihrer Ausgabe vom 7. Februar 1961:
"Wenn die Wahrheit über die fliegenden Scheiben Allgemeingut wird – und sie wird es eines Tages – dann wird die Wirkung auf die, die sie bisher als Unsinn erklärten, wahrhaft schockierend sein. Dieser Schock kann so groß sein, dass er die Regierungen auf unserer Welt stürzt und sie ein Chaos hinterlassen, bis neue Führer gefunden werden, die imstande sind, die Welt mit einer vollkommen neuen Lebensaufgabe zu leiten."
Welches Geheimnis soll die Welt nicht erfahren? Dieser Frage versucht der Buchautor und Schriftsteller Frank Schwede in diesem Werk nachzugehen. Machen Sie sich auf unbequeme Fakten und schockierende Enthüllungen gefasst. Lesen Sie hier, was Ihnen der Mainstream verschweigt.

Rembrandt betätigte sich als Maler, Radierer und Zeichner, führte eine Werkstatt und bildete Künstler aus. Rembrandt wurde bereits zu Lebzeiten durch Nachstiche und Kopien seiner Bilder rezipiert. Nach seinem Tod wurde seine koloristische Malweise in der Kunstkritik und Kunstliteratur des Klassizismus negativ bewertet, während sich seine Werke bei Sammlern großer Beliebtheit erfreuten und hohe Preise erzielten. Jahrhundert fand Rembrandt Nachfolger unter deutschen und englischen Künstlern. Juli 1606 in Leiden als achtes von neun Kindern geboren. Die Eltern waren der Müller Harmen Gerritszoon van Rijn und dessen Frau Neeltgen Willemsdochter van Zuytbrouck, eine Bäckerstochter. Dieses Studium brach er nach kurzer Zeit ab, um eine Ausbildung zum Maler zu beginnen.

Von 1620 bis 1624 war er Schüler von Jacob Isaacsz van Swanenburgh. 1625 kehrte Rembrandt nach Leiden zurück. Dort gründete er mit seinem Freund Jan Lievens eine eigene Werkstatt. Er widmete sich vor allem der Historienmalerei nach dem Vorbild seines Lehrers Lastman und physiognomischen Studien. Nach seinen ersten Erfolgen und angezogen von der steigenden Bedeutung der niederländischen Hauptstadt gab Rembrandt 1631 das gemeinsam mit Lievens betriebene Leidener Atelier auf und zog nach Amsterdam. Juli 1634 heiratete Rembrandt Saskia van Uylenburgh, die Nichte seines Kunsthändlers und Tochter eines wohlhabenden Patriziers. Im selben Jahr trat er der Lukasgilde bei.

Dies ermöglichte ihm, als selbstständiger Meister Lehrlinge und Schüler auszubilden. Januar 1639 ein neues Haus in der Breestraat, in dem sich heute das Museum Het Rembrandthuis befindet. Dazu nahm er einen Kredit auf, den er in fünf bis sechs Jahren abzahlen wollte. In das Jahr 1639 fiel auch die Fertigstellung des letzten Bildes des Passionszyklus’. Künstlerisch vollzog sich bei ihm eine Wende, als er begann, sich auch der Landschaftsmalerei und dem Radieren von Landschaften zu widmen. Sein zweiter Sohn Titus wurde am 22.

Im folgenden Jahr stellte Rembrandt das Bild Die Nachtwache fertig. Nachdem Hendrickje Rembrandts neue Partnerin geworden war, kam es zum Streit mit Geertje Dircx. 1649 verklagte sie ihn vor Gericht auf Unterhalt und erreichte, dass Rembrandt zu einer höheren Zahlung verurteilt wurde. Von dem sizilianischen Mäzen Antonio Ruffo erhielt Rembrandt im Jahr 1652 den Auftrag, das Bild Aristoteles mit der Büste Homers zu malen. Mai 1656 sein Haus auf seinen Sohn Titus, bevor er kurz darauf für zahlungsunfähig erklärt wurde. In den beiden darauffolgenden Jahren wurden das Haus und seine Sammlung versteigert. Mit dem Erlös konnten die Schulden nicht vollständig beglichen werden.