Das Dschungelbuch PDF

In den 1990er Jahren wurde Palmöl, das Öl der Ölpalmen, noch hauptsächlich von der Lebensmittel- und Kosmetikindustrie abgenommen, das Dschungelbuch PDF es bis heute ein wichtiger Grundstoff für Margarine, Frittierfett, Schokolade, Tiefkühlpizza, Waschmittel und Kosmetikprodukte ist. Im Supermarkt enthält heute fast jedes zweite angebotene Produkt das billige Palmöl. Doch seit dem Boom der Agrartreibstoffe ist die Nachfrage nach Palmöl regelrecht explodiert. Innerhalb der letzten 10 Jahre verdoppelte sich der Palmölverbrauch weltweit auf 30 Millionen Tonnen.


Författare: Rudyard Kipling.
Aufwachsen mit den Schätzen der internationalen Kinderliteratur – das ermöglichen die Arena Bilderbuch-Klassiker! Sibylle Rieckhoff erzählt die spannendsten Dschungelerlebnisse des Jungen Mowgli schon für Kinder ab 4 Jahren nach: die Abenteuer mit dem Bären Baloo, dem Panter Bagheera, der Schlange Kaa oder dem gefährlichen Tiger Shere Khan. Und die farbenprächtigen Szenen von Christiane Hansen werden Groß und Klein immer wieder aufs Neue verzaubern.

Aus welchen Ländern kommt das Palmöl? Die Ölpalme gedeiht am besten in tropischem Klima. Noch kommen mehr als drei Viertel des global produzierten Palmöls aus den südostasiatischen Ländern Indonesien und Malaysia. Im Jahr 2015 haben Indonesien und Malaysia 33 Millionen bzw. In Kolumbien wird sehr viel Regenwald für den Anbau von Ölpalmen vernichtet. Mehr und mehr rückt Amazonien in den Blickpunkt der Palmölindustrie.

Fast die Hälfte Amazoniens ist für den Anbau von Ölpalmen geeignet, womit Brasilien über die größten Landflächen für das Geschäft mit Palmöl verfügt. Der brasilianische Senator Flexa Ribeiro drückt es so aus: „Palmöl ist unser grünes Erdöl“. Von 2002 bis 2015 ist die jährliche Palmölproduktion in Brasilien von 120. Die Anbaufläche für Ölpalmen in Indonesien wurde in den letzten 30 Jahren kontinuierlich vergrößert und zwar von 2. 300 Quadratkilometern im Jahr 1981 auf 93.

Anträge auf die Umwandlung weiterer 200. Palmöl auf dem Weltmarkt Die Verteuerung fossiler Energieträger wie Erdöl, Erdgas führt dazu, dass die Nachfrage nach „billigeren“ Energieträgern steigt. Im Februar 2011 kletterte der Weltmarktpreis für eine Tonne Palmöl mit 1. 249 US-Dollar auf den höchsten je notierten Stand.

Das grüne Erdöl war damit teurer als Erdöl. Im November 2015 lag der Preis pro Tonne Palmöl bei rund 500 US-Dollar. Der wirtschaftliche Aufstieg Chinas ist eng mit dem Palmöl-Boom verknüpft, denn das Land benötigt enorm viele Rohstoffe und viel Energie. Doch auch die westlichen Industrienationen gieren nach Palmöl. 90 Prozent des Palmöls sind für den europäischen Markt bestimmt.