C.G. Jung PDF

Enter the characters you see below Sorry, we just need to make sure you’re not a c.G. Jung PDF. Dieser Artikel behandelt die Begriffe Animus und Anima von Carl Gustav Jung. Animus und Anima sind Begriffe aus der Analytischen Psychologie von Carl Gustav Jung.


Författare: Carl G. Jung.
Die zentralen Texte von C. G. Jung
-zum 50. Todestag von C. G. Jung am 6.6.2011
– herausgegeben von den renommierten Jungianerinnen Verena Kast und Ingrid Riedel
Die Tiefenschichten der Psyche bestimmten unser Denken, Fühlen und Handeln – gerade in unserer technisierten Welt wird ein ganzheitliches Menschenbild immer wichtiger.
Die renommierten Jungianerinnen Verena Kast und Ingrid Riedel versammeln in diesem Band die wichtigsten Texte des bedeutenden Tiefenpsychologen. Ihre Auswahl zeigt:
C. G. Jungs Psychologie hat über die Zeit nichts von ihrer Aktualität eingebüßt.

Im Lateinischen hat animus je nach Zusammenhang viele verschiedene Bedeutungen: so u. Seele: Die Bereiche von Anima und Animus wurden von Jung als Teile der Seele verstanden. Gegengeschlechtlichkeit von Anima und Animus beim Einzelnen herrühre. Die Anima ist nach Jung die weibliche Erscheinung und der weibliche Funktionsbereich in der Seele des Mannes, zugleich seine Brücke zum Unbewussten insgesamt. Jeder Mann trägt das Bild der Frau von jeher in sich, nicht das Bild dieser bestimmten Frau, sondern einer bestimmten Frau.

Mutter alt und jung, Demeter und Persephoneia, und der Sohn ist Gatte und schlafender Säugling in einem. Anima wird von der Kirche aus einer älteren Tradition heraus mit Seele und mit Leben übersetzt. Jung meint in seinem Grundwerk aber, dass er dies etwas anders meint. Der Animus ist nach Jung die männliche Erscheinung und der männliche Funktionsbereich in der Seele der Frau.