Cäsar Biografie – Band 2 PDF

Please forward this error screen to cavip1. Dieser Cäsar Biografie – Band 2 PDF beschäftigt sich mit dem Verleger.


Författare: Wolfgang Klemm.
Kann ein Autor noch etwas Neues über diese schillernde Figur der Antike schreiben? Ich denke ja, denn viele haben sich nur auf Politik und Kriege konzentriert.
Kann der Autor aus dem zusätzlichen Blickwinkel eines Arztes über Konstitution, Krankheiten, Psyche und Biorhythmus an bisher verborgene Erkenntnisse herankommen? Warum wurde Cäsar so machtversessen? Wie ging er mit Frauen – u. a. mit Kleopatra – und mit Geld um? Worin lagen seine Fehler und Krisen? Was tat sich alles bei seiner Ermordung? War Brutus der Mörder? Was hinterließ Cäsar uns? Was sagte er uns in hinterlassenen Zitaten? Wie würde er heute zu uns reden?
Kurzum: Alles, was Sie schon immer über den ersten römischen Kaiser wissen wollten!

1932 eine Lehre als Setzer und Drucker im Betrieb seines Vaters. 1933 kehrte Springer zur väterlichen Zeitung Altonaer Nachrichten, später Hamburger Neueste Zeitung, zurück. Ende 1945 erhielt Axel Springer zusammen mit seinem Vater von der in Hamburg zuständigen englischen Militärregierung eine Lizenz zur Publikation von Büchern. Beim Aufbau des Zeitungsverlages kam es den Springers zupass, dass die Briten in Hamburg das Kommunikationszentrum für ihre Besatzungszone eingerichtet hatten. In Hamburg erschienen auch die ersten Parteizeitungen sowie die Wochenzeitung Die Zeit. Ab 1950 wurde von Springer das Hamburger Verlagshaus in der Kaiser-Wilhelm-Straße errichtet.

Springers Rundfunk- und Fernsehzeitschrift Hör Zu! 1961 verkaufte Springer seine Anteile an der Zeitschrift Constanze an seinen Verlegerkollegen John Jahr. 1968 übte eine Kommission der Bundesregierung zusätzlichen Druck auf den Zeitungsmogul aus und kritisierte seine Aufweichung der Pressefreiheit in Deutschland. Als Zugeständnis verkaufte Springer daraufhin seine Anteile der Publikationen Bravo, Das Neue Blatt, Eltern, Jasmin, Kicker und twen. Bombenanschlag auf das Hamburger Springer-Hochhaus 1972 wurden 17 Mitarbeiter verletzt. 1976 gründete Springer die Zeitschrift Kontinent, in der verfolgte osteuropäische Regimekritiker und Schriftsteller sich äußern und publizieren durften.

1977 demontierte der kritische Journalist und Schriftsteller Günter Wallraff mit seinem Enthüllungsbuch Der Aufmacher die Bild-Zeitung. 1941 wurde sein Sohn Axel Junior geboren, der später unter dem Pseudonym Sven Simon als Fotojournalist und Chefredakteur der dann vom Vater verlegten Welt am Sonntag bekannt wurde. 1953 heiratete Springer seine dritte Frau Rosemarie Alsen, geborene Lorenz, Tochter von Werner Lorenz. 1961 trennte er sich von seiner Frau Rosemarie, um 1962 die vierte Ehe mit Helga Alsen, geb. Helga Alsen war ebenso wie Rosemarie Alsen zuvor mit Springers Nachbarn Horst-Herbert Alsen verheiratet. Aus dieser Ehe stammt Springers Sohn Raymund Nicolaus.

1978 heiratete er seine fünfte und letzte Frau, Friede. Januar 1980 auf einer Hamburger Parkbank Suizid. Dieses Ereignis belastete den Vater schwer. In der Folgezeit zog sich der Verleger zunehmend aus der Öffentlichkeit auf sein Anwesen auf Sylt zurück.