Besteuerung von Unternehmen I PDF

Zur Navigation springen Zur Suche springen Unternehmensbesteuerung bezeichnet die Gesamtheit der Steuern, denen Unternehmen unterliegen. Besteuerung von Unternehmen I PDF gesetzlichen Regelungen zur Ertragsbesteuerung in Deutschland werden von der Unterscheidung zwischen der Besteuerung im Sinne des Transparenzprinzips und der Besteuerung im Sinne des Trennungsprinzips bestimmt.


Författare: Wolfram Scheffler.

Die Konzeption:
Der Band Besteuerung von Unternehmen I gibt einen Überblick über die wichtigsten Regelungen der einzelnen Ertrag-, Substanz- und Verkehrsteuern. Stoffauswahl und Umfang der Erläuterungen bestimmen sich danach, inwieweit die zahlreichen Vorschriften für die Besteuerung von Unternehmen relevant sind. Die Erläuterungen sind steuerartenbezogen untergliedert. Fragen der steuerlichen Gewinn- und Vermögensermittlung werden nur kurz angesprochen. Sie werden im Band Besteuerung von Unternehmen II: Steuerbilanz und Vermögensaufstellung ausführlich untersucht. Zusammen geben die beiden Bände einen prägnanten und dennoch umfassenden Überblick über die von Unternehmen zu beachtenden steuerlichen Effekte.
Die Neuauflage:
Bei der Neuauflage wurden insbesondere das Gesetz zur Änderung des Gemeindefinanzreformgesetzes, die Verordnung zum Erlass und zur Änderung steuerlicher Verordnungen, das Gesetz zum Abbau der kalten Progression, das Gesetz zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts, das Ehrenamtsstärkungsgesetz, das Gesetz zur Anpassung des nationalen Steuerrechts an den Beitritt Kroatiens zur EU und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften, das Gesetz zur Anpassung der Abgabenordnung an den Zollkodex der Union und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften, das Gesetz zur Anhebung des Grundfreibetrags, des Kinderfreibetrags, des Kindergeldes und des Kinderzuschlags, das Bürokratieentlastungsgesetz sowie das Steueränderungsgesetz 2015 sowie die Neufassung der Körperschaftsteuer-Richtlinien berücksichtigt. Die Erläuterungen Erbschaft- und Schenkungsteuer beruhen auf dem von der Bundesregierung eingebrachten Gesetzesentwurf.
Neu eingefügt wurde der Siebte Teil, in dem die Grundzüge der Internationalen Unternehmensbesteuerung vorgestellt werden.

Einzelunternehmen und Personengesellschaften werden transparent besteuert, erzielte Gewinne und sonstige Einkünfte unterliegen der Einkommensteuer des Gesellschafters. Einkommen von Kapitalgesellschaften werden dem Trennungsprinzip unterworfen, Gewinne unterliegen der Körperschaftsteuer. Sie wird von der Kapitalgesellschaft entrichtet. Ausschüttungen unterliegen der jeweiligen Ertragsteuer beim Empfänger der Ausschüttung, während sie bei der Kapitalgesellschaft nicht abzugsfähig sind. Werden im Rahmen der Tätigkeit des Unternehmens im Inland Einkünfte aus Gewerbebetrieb erzielt, so ist zusätzlich Gewerbesteuer zu zahlen. Zur Einkommen- und Körperschaftsteuer wird ein Solidaritätszuschlag erhoben.

Die Umsatzsteuer wird zwar beim Unternehmen erhoben, ist aber wirtschaftlich durch den Endverbraucher zu tragen. Die Grunderwerbsteuer wird beim Erwerb eines inländischen Grundstücks erhoben. Die Grundsteuer wird als Gemeindesteuer auf das Eigentum an Grundstücken erhoben. Die Erbschaft- und Schenkungsteuer fällt auf eine Erbschaft oder Schenkung an. Dies ist auch dann der Fall, wenn ganze Unternehmen oder Unternehmensanteile vererbt beziehungsweise verschenkt werden. Um die steuerliche Benachteiligung von Unternehmen mit grenzüberschreitenden Aktivitäten zu vermindern, sind zwischen vielen Ländern Abkommen zur Reduzierung der Doppelbesteuerung vereinbart worden.

Diese basieren in der Regel auf dem Musterabkommen der OECD. Empirisch sind die tatsächlichen Steuerbelastungen international agierender Konzerne kaum zuverlässig ermittelbar. Dieser Wert gilt für einen Referenz-Hebesatz von 400 Prozentpunkten bei der Gewerbesteuer. Die tatsächliche Steuerbelastung könnte je nach Kommune abweichen. Vor allem in skandinavischen Ländern ist das Modell der dualen Einkommensteuer verbreitet. Auch die Unternehmensbesteuerung wird von diesem Modell geändert, da zwischen Erwerbseinkommen und Kapitaleinkommen unterschieden wird. Um die Steuervermeidung von multinationalen Unternehmen in Griff zu bekommen, wird in der OECD und der EU als Alternative die Gesamtkonzernbesteuerung oder Unitary Taxation diskutiert.

Wolfram Scheffler, Besteuerung von Unternehmen: I. Alfred Boss, Institut für Weltwirtschaft, Kiel: Reform der Unternehmens- und Kapitaleinkommensbesteuerung: Auf dem richtigen Weg? Dieter Birk, Marc Desens, Henning Tappe: Steuerrecht, 18. Nicola Liebert: Globalisierung, Steuervermeidung und Steuersenkungswettlauf, Bonn 2004.