Begehrt und umstritten. PDF

Dieser Artikel behandelt die Situation in Deutschland. International wird begehrt und umstritten. PDF verbindlichen Vorbescheiden oder Advance Tax Rulings gesprochen. Auskünfte im Steuerrecht, insbesondere der Steuerbehörde gegenüber dem Steuerpflichtigen.


Författare: Herbert Bock.
Spannend und wechselhaft. Das ist die eindrucksvolle Geschichte des Dehmse-Hunte-Raums und seiner Bauerngeschlechter, die der Historiker Herbert Bock nun erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.
Wenn Sie sich schon immer gefragt haben, was die einzelnen Ortsnamen bedeuten und welche Auswirkungen die Reformation oder der Dreißigjährige Krieg auf Ihre Vorfahren hatten, dann finden Sie diese und viele weitere Fragen hier anschaulich beantwortet.
Herbert Bock gibt aber nicht nur einen Einblick in das Leben der Bauern und Bewohner des mittleren Hunteraums, sondern er bringt auch Licht in das Dunkel des mittelalterlichen und neuzeitlichen Alltags, ohne dabei die großen politischen Entwicklungen aus den Augen zu verlieren.
Seine Darstellung rundet er ab durch die Beschreibung der klimatischen Veränderungen, der Preisentwicklung des 17. Jahrhunderts und deren teils katastrophalen Auswirkungen auf die Region und die Menschen, die dort lebten.
Der mittlere Hunteraum war alles andere als ein Hort des Friedens und der Abgeschiedenheit, er war begehrt und umstritten.

Bei Gesetzen als abstrakt-generellen Regelungen kann im Einzelfall unklar bleiben, wie eine Norm zu verstehen ist. Um Planungssicherheit im Einzelfall zu erhalten, kann die Finanzbehörde eine verbindliche Auskunft erteilen. Die verbindliche Auskunft ist eine Zusageregelung im allgemeinen Steuerverfahrensrecht. Die verbindliche Auskunft ist dem eigentlichen Besteuerungsverfahren vorgelagert. Eine allgemeine Regelung existierte lange nicht, war jedoch von der Rechtsprechung und von der Finanzverwaltung anerkannt. 2 AO eine gesetzliche Regelung über die Möglichkeit der Einholung verbindlicher Auskünfte im Besteuerungsverfahren geschaffen.

2 Satz 1 AO können die Finanzämter und das Bundeszentralamt für Steuern auf Antrag verbindliche Auskünfte über die steuerliche Beurteilung von genau bestimmten, noch nicht verwirklichten Sachverhalten erteilen, wenn daran im Hinblick auf die erheblichen steuerlichen Auswirkungen ein besonderes Interesse besteht. Die verbindliche Auskunft ist eng mit dem verfassungsrechtlichen Vertrauensschutzprinzip verknüpft. Handeln vorhersehbar machen und vermittelt dadurch einen Anspruch auf Planbarkeit, welchen die Finanzbehörde durch verbindliche Auskünfte erfüllt. Weitere Verwaltungsanweisungen finden sich im Anwendungserlass zur Abgabenordnung. Die Auskunft muss sich auf einen bestimmten zukünftigen Sachverhalt beziehen. Ob verbindliche Auskünfte zu alternativen Sachverhaltsgestaltungen zulässig sind, ist umstritten.