Bankenunion I: Aufsicht durch die EZB PDF

Bundesanstalt mit Sitz in Frankfurt am Main und Bonn. Die Bankenunion I: Aufsicht durch die EZB PDF ist die Aufsicht über Banken, Versicherungen und den Handel mit Wertpapieren in Deutschland. Damit sollen die Funktionsfähigkeit, Integrität und Stabilität des deutschen Finanzsystems sichergestellt werden.


Författare: Olaf Achtelik.
"Im November 2014 übernimmt die Europäische Zentralbank (EZB) die Aufsicht über die Banken in der Eurozone und weitere Banken aus anderen EU-Staaten, die sich für eine enge Zusammenarbeit mit der EZB entschieden haben.
Das Buch "Bankenunion I: Aufsicht durch die EZB" verfolgt das Ziel, einen Überblick über die Bankenunion als solche zu geben, und im Anschluss daran, den neuen, einheitlichen Aufsichtsmechanismus (SSM) mit der EZB an der Spitze zu beschreiben und insbesondere die etwaigen Auswirkungen auf die genossenschaftlichen Primärinstitute zu erläutern. Komplettiert wird das Buch durch die Aufnahme der einschlägigen rechtlichen Rahmenbedingungen im Anhang, soweit diese Gegenstand de Ausführungen sind. Die Erläuterungen des Autors orientieren sich am Rechtsstand und dem Stand der Diskussionen vom August 2014."

Auf der Angebotsseite achtet sie auf die Solvenz von Banken, Versicherungen und Finanzdienstleistungsinstituten. Zu ihren Aufgaben gehört es auch zu verhindern, dass das Finanzsystem zu Zwecken der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung missbraucht wird. Ziel ist der Schutz der Verbraucher in ihrer Gesamtheit, beispielsweise durch die Schaffung eines transparenteren und verständlicheren Angebots von Finanz- und Versicherungsprodukten sowie Finanzdienstleistungen. Die Kreditinstitute selbst oder betroffene Kunden erfahren nichts von einem Kontenabruf. Zentrale Rechtsgrundlage für die Bankenaufsicht ist das Kreditwesengesetz. Voraussetzungen dafür sind unter anderem Mindestkapitalanforderungen, Zuverlässigkeit der Geschäftsführung, solide Institutsführung und die Tragfähigkeit des Geschäftsplans.

Zusätzlich reichen die Banken und Finanzdienstleister monatliche Kurzbilanzen und Meldungen über Groß- und Millionenkredite ein. Alle Informationen werden in enger Zusammenarbeit mit der Deutschen Bundesbank ausgewertet und beurteilt. Damit kann sie ein Institut im Rahmen ihrer Zuständigkeit ohne Gefahr für die Stabilität des Finanzmarktes abwickeln. Die Aufsicht umfasst insbesondere die Überwachung der Bedeckung der Verbindlichkeiten gegenüber den Versicherungsnehmern durch das Sicherungsvermögen und der Solvabilität, um die Erfüllbarkeit der abgeschlossenen Verträge zu gewährleisten. Dazu gehört insbesondere die Unterbindung von Insiderhandel und anderen Missbrauchsfällen. Pflicht der Anzeige gewisser verdächtiger Tatsachen bei der Staatsanwaltschaft.