Auf dem »großen Wasser« PDF

Hinweis: Aus anschaulichen Gründen ist auf dem Foto die Düse mit der Flamme direkt neben dem Ventil. Beim Experimentieren muss der Abstand größer auf dem »großen Wasser« PDF als auf dem Foto.


Författare: Henryk Sienkiewicz.
Reproduktion des Originals in Großdruckschrift.

Ein brennender Holzspan wird an einen Luftballon gehalten, der mit reinem Wasserstoff gefüllt ist. Der gasförmige Wasserstoff ist bei Zimmertemperatur farb- und geruchlos, er ist etwa vierzehnmal leichter als Luft. Wasserstoff ist das Element mit der geringsten Dichte. Das Gas diffundiert leicht durch viele Materialien, sogar durch Metalle wie Platin. Ein kalter Rundkolben wird an eine Wasserstoffflamme gehalten. Dies ist ein erster Hinweis darauf, dass bei dieser Verbrennung Wasser entsteht. Gemische mit Luft oder mit reinem Sauerstoff explodieren nach der Zündung mit lautem Knall.

Die optimalen Mischungsverhältnisse kommen nach den Gasgesetzen von Gay-Lussac immer in ganzen Zahlen vor. Mit Hilfe eines Eudiometers können diese Verhältnisse bestimmt werden. Wasserstoff reagiert mit Sauerstoff im Verhältnis 2 zu 1 und mit Chlor im Verhältnis 1 zu 1. Wasserstoff lässt sich geregelt in Chlor verbrennen. Gemische mit Chlor explodieren bei Zündung, sie können sogar durch Lichteinwirkung gezündet werden. Bei der Reaktion entsteht gasförmiger Chlorwasserstoff, der beim Einleiten in Wasser Salzsäure bildet.

Wasserstoff verbrennt in Chlor mit einer weißlichen Flamme. Ein stöchiometrisches Gemisch aus Wasserstoff und Chlor reagiert explosiv nach der Aktivierung durch ein Elektronenblitzgerät. Mit Alkali- oder Erdalkalimetallen bilden sich Hydride. Auch sämtliche Säuren enthalten Atome des Wasserstoffs.

Im Labor erfolgt der Nachweis von Wasserstoff mit der Knallgas-Probe. Diese Probe dient auch zur Überprüfung, ob in einem Gas ein Knallgas-Gemisch vorliegt. Ertönt ein lauter pfeifender Knall, handelt es sich um Knallgas, bei einem harmlosen, dumpfen Geräusch ist nur reiner Wasserstoff im Reagenzglas. Bei der Knallgas-Probe wird ein Reagenzglas mit Wasserstoff gefüllt und mit dem Daumen verschlossen. Dann dreht man es in die leuchtende Brennerflamme.