Architektur und Atmosphäre PDF

Schalom Dresden: ein modernes jüdisches Gotteshaus am Rande der Altstadt – doch mitten unter uns. Am Jahrestag der Zerstörung der alten Synagoge Dresdens, dem architektur und Atmosphäre PDF. November, wurde 2001 – nach mehr als 60 Jahren – die neue Synagoge eingeweiht.


Författare: Gernot Böhme.

Architektur im Rahmen einer ästhetischen Theorie der Atmosphären: Wie Bauen als Erzeugen von Räumen leiblicher Anwesenheit zu konzipieren ist. Ein Neuer Humanismus in einer Architektur, die mehr ist als eine visual art.
Das Buch konstatiert, dass mit und nach der Postmoderne etwas Grundsätzlicheres geschehen ist als nur eine Pluralisierung der Stile, ein Wiederzulassen des Ornamentes und des historischen Zitats. Der Autor spricht von einem Neuen Humanismus in der Architektur. Anders als bei Vitruv, bei dem der Mensch das Grundmass für die Architektur abgab und insofern dessen Geometrie bestimmte, sei der Mensch heute als Benutzer, als jemand, der sich in und in der Umgebung von Gebäuden in bestimmter Weise befindet, zum Bezugspunkt des Bauens geworden. Das eigentliche Thema der Architektur, behauptet Böhme, ist der Raum und zwar der gestimmte Raum, also die Atmosphäre.
Das Buch führt umfassend in die Ästhetik der Atmosphären ein, studiert die Rolle nicht-materieller Elemente, wie Licht und Ton, in der Architektur, problematisiert die traditionelle Auffassung von Architektur als einer visual art, führt das Atmosphärenkonzept in Fallstudien durch (z.B. Stadtplanung und Kirchenbau) und widmet sich schliesslich den kritischen Aspekten einer Architektur der Atmosphären: der möglichen politischen und ökonomischen Manipulation durch eine Architektur, die zum Bühnenbild gerät.

Hirsch als beste europäische Architektur 2002 ausgezeichnet. Ein Sakralbau mit in sich nach Osten gedrehten Kubus – die Gebetsrichtung nach Jerusalem. Die gewählte Würfelform orientiert sich an den ersten Tempeln der Israeliten, knüpft so an ursprüngliche Rituale und traditionelle Symbole an. Allerdings nimmt die strenge Reduktion der Form auch ganz konkreten Bezug zum Vorgängerbau Sempers. Die neue Synagoge ist ein Ort der Andacht und des Gebets. Auf Fenster wurde verzichtet, da sie die monumentale Wirkung der Wandflächen zerstören würden, vielleicht auch um nicht ein zweites Mal Glasscheiben klirren zu hören.

Die 34 Schichten aus Formsteinmauerwerk des 24 Meter hohen Gotteshauses drehen sich schraubenförmig nach oben bis sie die exakte Ausrichtung nach Osten erreicht haben. Deren Reiz liegt gerade in jener eleganten Drehung und der feinen Stufung der Quaderblöcke. Nichts Verspieltes, Dekorierendes findet man an diesem ernsten, konzentrierten Bau, der ganz der inneren Sammlung dient. Der kraftvolle, unerschütterliche Gesamteindruck der Synagoge hat auch keinen weiteren Schmuck oder andere Zeichen nötig.

Die provokante äußere Glätte der monochromen profilosen Fassade entspricht ganz dem heutigen architektonischen Zeitgeist – stört aber in diesem Fall weniger, da die Kommunikation nachvollziehbar ganz nach innen gerichtet ist. Formstein mit Sandsteincharakter, analog der Klagemauer Jerusalem. Das Eingangstor ist eine zweiflüglige Holztür von 2,2 Meter Breite und 5,5 Meter Höhe. Der vergoldete Davidstern, das einzige gerettete Originalstück der Sempersynagoge, wurde direkt über den Türflügeln angebracht. Der Dresdner Feuerwehrmann Alfred Neugebauer rettete ihn nach der Progromnacht. Tor steht außerdem in goldenen hebräischen Lettern die Inschrift der alten Sempersynagoge: „Mein Haus sei ein Haus der Andacht allen Völkern“. Alle erforderlichen Elemente eines jüdischen Gottesdienstes finden sich in der neuen Synagoge wieder.

Er symbolisiert zudem das Flexible, Aufbrechende des Judentums, während der steinerne Tempel an sich das ewig Währende, Unauslöschliche des jüdischen Glaubens zum Ausdruck bringt. Tempel- und Zeltmotive also als architektonische Grunderfahrung des Judentums. Verlässt man das Gotteshaus gelangt man über den baumbestandenen Innenhof zum Gemeindehaus. Dieser 1400 qm große 3-geschossige Funktionalbau mit Foyer dient als Mehrzweckgebäude für die Jüdische Gemeinde Dresden und als Haus der Begegnung mit dem Judentum.

Im Gemeindesaal finden Veranstaltungen und Konzerte für ca. 39 Fenster schaffen eine helle, freundliche Atmosphäre. Eine Bibliothek, Verwaltungsräume, ein Sitzungszimmer und Schulungsräume sowie das Arbeitszimmer des Rabbiners sind in den zwei Obergeschossen untergebracht. Die Gemeinderäume sind durch die zum Hof geöffnete Glasfront von Nordlicht durchflutet.

Fast der gesamte Grundriss der ehemaligen, nach Osten ausgerichteten Semper-Synagoge ist 2001 im Boden des offenen Hofes mit zerbrochenen Glasscherben markiert worden und hält so die Erinnerung an die Zerstörung in der „Reichskristallnacht“ 1938 wach. Später wurde die Markierung mit Kies ausgetauscht. Ein orthogonales Raster aus niedrigen Platanen bildet die streng geometrische Landschaftsgestaltung im Innenhof. Die edel zurückhaltende, aber äußerst solid handwerkliche Ausstattung wurde in den traditionsreichen Deutschen Werkstätten Hellerau angefertigt. Im Bild ist ein Ausschnitt aus dem geschlossenen Thoraschrein zu erkennen mit einem modernen Muster, welches den sechseckigen Davidstern flächig in wiederkehrender Folge auflöst. Möbel für den neuen Sächsischen Landtag, die Semperoper, für das Kongresszentrum, Stadtarchiv Dresden und Schloss Wackerbarth – siehe: www.