Alternative Therapien bei MS PDF

Bei der ALS erkranken die Vorderhornzellen  im Rückenmark und alternative Therapien bei MS PDF motorischen Hirnnervenkerne im unteren Teil des Hirnstamms. Nervenimpulse die vom Gehirn ausgehen können so nicht mehr zur Muskulatur weitergeleitet werden.


Författare: A. Flemmer.
Als MS-Patient wünscht man sich nebenwirkungsfreie und sanfte Behandlungsmethoden. Viele der konventionellen Therapieformen der sogenannten „Schulmedizin“ sind mit mehr oder weniger starken Nebenwirkungen verbunden, bei manchen Patienten wirken sie gar nicht. Nicht nur aus diesen Gründen versuchen sich MS-Betroffene mit alternativen Heilmethoden selbst zu helfen. Oft ist das Motiv der Patienten weniger das Misstrauen gegenüber der Schulmedizin als hauptsächlich der verständliche Wunsch, keine Chance zu verpassen und aktiv in den Krankheitsprozess einzugreifen.
Leider gibt es unter den Anbietern alternativer Therapien – neben hervorragenden Beispielen – auch viele Scharlatane, die mit dem Unglück der Erkrankten Profit machen wollen. Das vorliegende Buch versucht das „Gewirr“ alternativer Methodenfür MS-Betroffene durchschaubar zu machen. Leider gibt es nur sehr wenige Studien für komplementäre Therapien und alternative Ernährungsformen. Zwar weiß man von einigen, dass sie definitiv nicht wirken, aber welche nun positiv für den Krankheitsverlauf sind, weiß man kaum.
Dennoch gibt es viele Möglichkeiten, sich das Leben mit MS zu erleichtern. Leider wirken nicht alle Methoden bei allen MS-Patienten gleich gut. Deshalb bleibt nichts anderes übrig, als verschiedene Therapien zu testen. Einige Möglichkeiten helfen symptomatisch, andere dienen dazu, Arzneimittelnebenwirkungen zu reduzieren, was ebenfalls zum Wohlbefinden des MS-Patienten beiträgt.

Die Kontrolle über die Muskulatur geht verloren. Da die entsprechenden Muskelzellen nicht mehr benutzt werden können, schrumpfen sie. Auch nicht mit den Lähmungen zusammenhängende Hirngebiete werden geschädigt. Bei vielen Verstorbenen finden sich Ubiquitinpositive Einschlusskörperchen im Gehirn dort besonders in  Nervenellen des Hippocampus und frontotemporalen Nervenzellen. Letztere können für die manchmal vorkommenden kognitiven Defizite verantwortlich sein. Symptome: Schwäche und Atrophie der Muskeln, Faszikulationen und Muskelkrämpfe, Spastik, Dysarthrie,  Dysphagie, Dyspnoe, emotionale Labilität. Nervenzellen geschädigt sind, kommt es zu Muskelschwäche und Muskelschwund.

Motoneurons in 2 von 4 Regionen, wobei die Schädigungszeichen des 2. Motoneurons rostral der Schädigung des 2. 100 000 Einwohner die derzeit mit der Erkrankung leben. Weltweit schätzungsweise 150000 ALS-Fälle, in Deutschland gibt es etwa 6000 Patienten mit einer ALS. ALS-Patienten kommen weitere Krankheitsfälle in der Familie vor. Beginn im Alter von weniger als 25 Jahren mit langsamer Progredienz, normale Lebenserwartung?