After Place I Südgelände PDF

Jump to navigation Jump to search This article is about the park. For the Polish footballer, see Józef Lustgarten. At various after Place I Südgelände PDF in its history, the park has been used as a parade ground, a place for mass rallies and a public park.


Författare: James Clancy.
Früher Teil des Rangierbahnhofs Berlin-Tempelhof und bis in die unmittelbare Nachkriegszeit eine der leistungsstärksten Bahnanlagen Berlins, ist der heutige „Natur-Park Schöneberger Südgelände“ geprägt von den langsam zerfallenden, inzwischen funktionslos gewordenen Überbleibseln der Eisenbahn-Vergangenheit, die von der das Terrain zurückerobernden Natur überwuchert und somit in den sich entwickelnden Urwald integriert werden. Brückenmeisterei, Lokomotivhalle, Wasserturm und Drehscheibe bestimmen das Bild dieses einzigartigen Natur-Parks ebenso wie die entstandenen Lebensräume vieler gefährdeter Tier- und Pflanzenarten. Hier kann der Spaziergänger in eine Welt eintauchen, die ihn vollkommen vergessen lässt, dass er sich inmitten der Metropole Berlin befindet.
Dieser „After Place“ ist Gegenstand der künstlerischen Schwarz-Weiß-Fotoserie „After Place I – Südgelände“ des irischen Fotografen James Clancy. „After Place“ bezeichnet dabei einen Ort, der seine ursprüngliche Funktion eingebüßt hat und sich in einem nachmaligen Zustand befindet, ohne dass die Spuren des Alten getilgt worden sind. Vielmehr sind sie auch für den „After Place“ essentiell.
Durch das kunstvolle Spiel von Licht und Schatten zeichnen Clancys Fotografien mit der ihnen eigenen faszinierenden Tiefe die besondere Magie dieses Ortes nach. Ständiges Im-Fluss-Sein und Veränderung prägen gleichermaßen den „After Place“ Südgelände wie auch den Schaffensprozess und das Leben des Fotografen James Clancy selbst, der seine Fotografien bereits vielerorts in Europa und in China ausgestellt hat. Seine Schwarz-Weiß-Fotoserie „Border Country“ ist 2011 als Bildband erschienen.

The area of the Lustgarten was originally developed in the 16th century as a kitchen garden attached to the Palace, then the residence of the Elector of Brandenburg, the core of the later Kingdom of Prussia. In 1713, Friedrich Wilhelm I became King of Prussia and set about converting Prussia into a militarised state. In the early 19th century, the enlarged and increasingly wealthy Kingdom of Prussia undertook major redevelopments of central Berlin. During the years of the Weimar Republic, the Lustgarten was frequently used for political demonstrations.

The Socialists and Communists held frequent rallies there. On 18 May 1942 a resistance group led by Herbert Baum consisting mainly of Jewish men and women, tried to destroy a propaganda exhibition The Soviet Paradise in the Lustgarten. In 1944 the statue of Friedrich Wilhelm III by Albert Wolff was melted down to reuse the metal in war production. By the end of World War II in 1945, the Lustgarten was a bomb-pitted wasteland.

The German Democratic Republic left Hitler’s paving in place, but planted lime trees around the parade ground to reduce its militaristic appearance. A movement to restore the Lustgarten to its earlier role as a park began once Germany was reunified in 1990. Staatliche Museen zu Berlin – Museums“. The Entry of the Troops into Berlin“.

The human tradition in modern Europe, 1750 to the present. Peter Bloch, Waldemar Grzimek: Die Berliner Bildhauerschule im neunzehnten Jahrhundert. 154, Abbildung des zerlegten Denkmals im Eosanderhof des Schlosses S. DDR hätte Stadtschloss für 32 Millionen Mark retten können“. Mauerpark is a public linear park in Berlin’s Prenzlauer Berg district. The name translates to „Wall Park“, referring to its status as a former part of the Berlin Wall and its Death Strip. Prussian Northern Railway opened in 1877-78, which connected Berlin with the city of Stralsund and the Baltic Sea.