Aber sicher! PDF

Ein einzigartiges Zeugnis der ikonoklastischen Kunst befindet sich in der Hagia Irene. Ein einfaches Kreuz statt Ikonen und reichhaltiger Mosaike. Der byzantinische Aber sicher! PDF war eine Zeit der leidenschaftlichen theologischen Debatte in der orthodox-katholischen Kirche und dem byzantinischen Kaiserhaus während des 8.


Författare: .
¿Sicherheit¿ ist eines der zentralen Themen unserer Gesellschaft. Von der Datensicherheit über die Betriebssicherheit, die Sicherheitspolitik, die Verkehrssicherheit und die Sicherung des persönlichen Eigentums bis hin zum Safer Sex gibt es fast nichts, das nicht mit dem Schlagwort ¿sicher¿ attraktiver, beruhigender, besser und auch teurer gemacht werden kann.
Das Thema ¿Sicherheit¿ bietet wie kaum ein anderes eine Vielzahl von Ansatzpunkten zur Auseinandersetzung. Es umfasst den privaten Bereich ebenso wie den politischen, und ist ein entscheidender Parameter zur Analyse und Darstellung gegenwärtiger gesellschaftlicher Verhältnisse. So gibt es in fast allen Metropolen dieser Welt ¿sichere¿ und ¿unsichere¿ Viertel ¿ mit den entsprechend unterschiedlichen Miet- und Grundstückspreisen. Versicherungen zählen zu den Big Players in der weltweiten Finanzwirtschaft, und versichert werden kann so ziemlich alles. Ein beliebiger Werbeblock im Fernsehen offenbart eine erstaunliche Anzahl an Produkten, die mit dem Sicherheitsaspekt werben. Zugleich steht die Idee der Sicherheit dem Wunsch nach Freiheit diametral entgegen. Staatliche Überwachungssysteme, die vor terroristischen Angriffen schützen sollen, gefährden die individuelle Freiheit. Und auch das World Wide Web stellt uns vor die Frage, wo die digitale Freiheit enden sollte, um die digitale Überwachbarkeit zu begrenzen.

Jede Bewertung des Bilderstreits wird grundsätzlich durch den Umstand erschwert, dass die Schriften bilderfeindlicher Autoren nach dem Sieg der Ikonodulen von diesen vernichtet wurden, so dass als Quellen fast nur parteiische Darstellungen der Sieger erhalten sind, die die Motive der Bilderfeinde verzerrt und das Ausmaß der Zerstörungen übertrieben haben könnten. Die moderne Forschung hat daher auch viele Urteile der älteren Forschung revidiert. Miliaresion, eine neue Silbermünze ohne figurale Darstellung, eingeführt. In der älteren Forschung wurde Kaiser Leo III. Bilderstürmer betrachtet, ausgehend von den überlieferten bilderfreundlichen Quellen. Quellen mit einigem zeitlichen Abstand verfasst wurden. Es ist daher unklar, welche Handlungen Leo tatsächlich unternommen hat.

Es ist aber klar, dass von Leo das Kreuz als Symbol bevorzugt wurde, also ein Symbol, das alle Christen ohne Schwierigkeiten akzeptieren konnten. Zeit ebenfalls als scharfer Bilderstürmer betrachtet, was aber in der neueren Forschung einer differenzierten Betrachtung gewichen ist. Anhänger der Bilderverehrung und wollte diese eindämmen, allerdings sind viele der gegen ihn erhobenen Vorwürfe in den Quellen problematisch und oft auch eher Polemik. Tatsächlich unterstützten auch mehrere Geistliche die Politik Kaiser Konstantins V. Belege für eine Flucht vor Verfolgung wegen des Ikonoklasmus sind für diese Zeit sehr dürftig. Es ist eher wahrscheinlich, dass Konstantins teils hartes Vorgehen vor allem auf seine politischen Gegner abzielte, die aber erst im Nachhinein zu Märtyrern der Bilderverehrung verklärt wurden. Gegner der Bilderverehrung, aber moderat in der Umsetzung.